Kategorien
Allgemein

Frohe Weihnachten!

Für mich war es heuer eine Freude, den Texte-Adventkalender gemacht zu haben. Heute habe ich im Texte-Adventkalender zum Schluss sozusagen den virtuellen Gabentisch gedeckt. Alle geposteten Texte gibt es in einer Textsammlung als PDF-Datei, unter dem Gedicht im 24. Türchen verlinkt, zum Herunterladen, lesen und/oder vorlesen.
Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten, gesegnete und besinnliche Festtage.

Kategorien
Allgemein

Specht im Winter

Habe heute Früh gedacht, ich höre nicht recht. Neben anderen Vögeln war das Klopfen eines Spechts zu hören. Wollte das unbedingt vom Balkon aus aufnehmen, daraus ist ein, etwas mehr als 3 Minuten dauerndes Klangbild geworden.

Klangbild mit Specht im Winter from Jacqueline Knapp-Heberling on Vimeo.

Kategorien
Allgemein

Gemütlicher Adventsonntag

Ich bin dankbar, für diesen gemütlichen 3. Adventsonntag. Am Nachmittag saß ich im Bett unter der Bettdecke und hörte mit dem iPhone und Kopfhörer Musik. Kater Blackyy kam zu mir ins Bett und ließ sich streicheln. Ein süßer Wuschel! 😉 Zum Rausgehen hatten wir heute so gar keine Lust, es war/ist einfach zu kalt.

Kategorien
Allgemein

Wortspielereien, im Bezug auf Skirennen …

Jetzt im Winter schaut sich Philipp gerne die Skirennen im Fernsehen an. Am Vormittag fiel bei so einem Rennen ein Kommentar, so auf die Art „Super, sauber gefahren“, und er meinte daraufhin: „Wenn Skifahrer sauber fahren, brauchen sie dafür Putzmittel?“

Und vor allem, im Bezug auf den Riesentorlauf, … Wenns den Riesentorlauf gibt, gibt es dann auch den Zwergentorlauf? An die kleinen Leute muss man ja auch denken! 😉 🤣😂 Die Wortspielerei und Blödelei mit dem Zwergentorlauf stammt von mir. 😉
Kategorien
Allgemein

Der Samstag bis jetzt und nochmal Thema Weihnachten…

Dieser 3. Adventsamstag könnte eigentlich nicht schöner sein. Es scheint die Sonne. Dennoch bin ich heute irgendwie schlecht drauf, in einem seelischen Tief. Zudem bin ich wankelmütig. Hatte dann doch keine Lust, zur Weihnachtsfeier zu gehen. Stattdessen waren wir im Nahegelegenen Café, und dann noch einkaufen. Jetzt sind wir wieder zu Hause. Beim Heimkommen Philipp seine Mutter getroffen. Jedes Wort, dass man sagt, wird auf die Waagschale gelegt. Für mich wieder die Bestätigung, dass ich wirklich nicht an Heiligabend mit rüber gehe. Es zieht sich in mir nur alles zusammen, wenn ich dieser Frau begegne. Die Begegnung hat meiner depressiven Stimmung dann noch das saure Sahnehäubchen verpasst.
Jetzt schaut sich Philipp das Skirennen im TV an und danach wollen wir nochmals raus, etwas in den Garten, zum Baum.
Was Weihnachten betrifft, meinte ich vorhin ironisch: „Könnte mann Weihnachten nicht überspringen, und gleich zu Silvester übergehen?“ 😉
Nun mag sich vielleicht mancheiner fragen, warum ich so etwas wie den Texte-Adventkalender mache, obwohl Weihnachten für mich zu einem „Schreckgespenst“ geworden ist? Ganz einfach, ich mache es, weil Weihnachten im Grunde etwas Schönes ist, vorausgesetzt, die Gegebenheiten passen. Zudem habe ich mir ja stets mein Kindliches Wesen bewahrt. Ja, da ist etwas Kindliches, … Erinnerungen an die Kinderzeit, wo die Welt noch in Ordnung war. Zugegeben, in den letzten Tagen habe ich oft nachgedacht, die Aktion, das Ritual mit dem Texte-Adventkalender abzubrechen, weil es mit meiner Stimmung nicht mehr zusammengepasst hat. Aber erstens, was man schon mal angefangen hat, sollte man auch zu Ende bringen, und zweitens, da ist eben das Kind in mir, dass mich in gewisser Weise motiviert und sagt: „Erinnere Dich daran, dass Weihnachten im Grunde etwas Schönes ist.“ Es ist ein schwieriges Thema. Aber nein, es wird die nächsten Tage auf jeden Fall noch den Texte-Adventkalender 2018 geben, weil Weihnachten grundsätzlich schön ist, weil es Menschen gibt, vor allem Kinder, die sich auf Weihnachten freuen, weil ich den letzten Keim einer kindlichen Weihnachtsfreude noch aufrecht erhalten will, weil Weihnachten mich schon oft zum Schreiben inspiriert hat, aus dieser kindlichen Weihnachtsfreude heraus, und diese vorhandenen, oder neuen Weihnachtsgaben in Textform wollen und sollen geteilt werden. Also, jetzt wo ich so darüber schreibe, merke ich, dass doch vieles dafür spricht. Ich mache den Adventkalender nicht, weil ich muss, sondern eben aus der Freude heraus, lichtvolle Texte von mir zu teilen. Die Idee stammt von mir und jetzt liegt es auch an mir diese umzusetzen. Es ist die Freude am Schreiben, und die Freude daran, das Geschriebene mit anderen zu teilen.

Kategorien
Allgemein

Ausführlich gebloggt, Themensammelsurium=vermischtes

Seit gestern ist Philipp nun auch Besitzer eines Smartphones. Sein altes Nokiahandy hat endgültig das Zeitliche gesegnet/den Geist aufgegeben. Mit 99€ hat er das Günstigste Smartphone genommen, eines von Archos, mit dem Betriebssystem Android.. Zuerst meinte Philipp, wegen seiner „Wurstfinger“ wäre ein Touchscreen-Handy für ihn ungeeignet, aber offensichtlich klappt es doch ganz gut. Die Simkarte war zuerst zu groß, war aber auch kein Problem, da man sie verkleinern lassen konnte. Der Chip der großen Simkarte wurde ausgestanzt.
Ja, weil sein Handy gestern endgültig den Geist aufgegeben hat, gab es kurzfristig eine Planänderung. Statt Weihnachtsfeier waren wir ein neues Handy kaufen, was inkl. Beratung doch einige Zeit in Anspruch genommen hat. Es war/ist nämlich wichtig, dass er so schnell wie möglich wieder ein funktionierendes Handy besitzt, denn hin und wieder, zum Glück sehr selten hat Philipp epileptische Anfälle. Den letzten Anfall hatte er vor 2 Jahren im Oktober, nachdem wir die neue Küche bekommen hatten. Philipp ist medikamentös gut eingestellt. Es ist mir aber trotzdem wichtig, dass er immer erreichbar ist, sodass ich weiß, dass es ihm gut geht. Wenn er länger als geplant unterwegs ist, mache ich mir schnell Sorgen. Das Alte Handy hat sich schon unkontrolliert abgedreht, dazu noch die Kälte, der Akku war dauernd leer, selbst wenn er es über Nacht am Strom hatte. Wenn ich ihn anrufe, und sobald ich seine Stimme höre, weiß ich, dass alles in Ordnung ist. Er hat mir auch seinen Therapieplan abgeschrieben und per Mail geschickt, damit ich mir keine Sorgen machen muss, wenn er nicht gleich von der Arbeit nach Hause kommt. Ja, Kommunikation über den Tag verteilt ist mir mit ihm sehr wichtig, sei es zwischendurch per Mail, oder jetzt mit dem Smartphone auch via WhatsApp, oder ein Telefonat in seiner Mittagspause, etc. So weiß auch er, dass zu Hause alles okay ist. Somit hatte das Neue Handy Vorrang, und die Weihnachtsfeier ist nebensächlich geworden. Morgen ist auf jeden Fall die Weihnachtsfeier vom Blindenverband. Ansonsten, für den 3. Adventsonntag haben wir keine Pläne.
Nächste Woche muss Philipp noch arbeiten, und dann hat er bis 2. Jänner frei.
Weihnachten selbst ist für mich so ein Bisschen ein „Schreckgespenst“, weil es in meiner Familie früher immer wieder, und später seitens der Schwiegermutter und Schwägerin sogar an Heiligabend Streitereien und Unfrieden gab. Meine Schwägerin hat noch dazu einen Tag vor Weihnachten am 23. Dezember Geburtstag. Für die Geburtstagsfeier habe ich schon abgesagt, da geht nur Philipp mit, die gehen essen. Für den 24. Dezember hat er zwar erstmal zugesagt, aber ich weiß nicht, ob ich mit rüber gehe. Am 25. Dezember fahren wir voraussichtlich zu meinem Onkel und seiner Lebensgefährtin nach Niederösterreich. Um die Katzen kümmert sich eine mobile Tiersitterin, die auch in einem Tierheim arbeitet. Sie war bereits im Sommer bei uns, als wir für etwa 10 Tage bei Onkel Ronald waren. Die bekommt einen Schlüssel und kommt 1-2 Mal täglich in die Wohnung, um die Süßen zu versorgen, mit ihnen zu spielen/zu kuscheln mit Blacky, und die Katzenklos zu reinigen.
Also gut möglich, dass ich Heiligabend noch mit den Katzen alleine genieße, und nur Philipp zu seiner Mutter+Schwester rübergeht, denn ab 25. Dezember wirds dann eh gesellig, und vor allem, bei meinem Onkel ist es immer harmonisch, die Familie von seiner Lebensgefährtin ist auch total nett.
Silvester sind wir dann wahrscheinlich wieder zu Hause. Zu Silvester sind wir gern in den eigenen 4 Wänden, mögen die Knallerei überhaupt nicht.
Soweit ein Buntgemischter, ausführlicher Eintrag. Und auch wenn uns bei meinem Onkel ein paar schöne Weihnachtstage bevorstehen, bin ich froh, wenn Weihnachten wieder vorbei ist.

Kategorien
Allgemein

Gerstenkorn

Heute in der Augenambulanz gewesen. Keine Augenentzündung, sondern ein Gerstenkorn. Habe eine Salbe verschrieben bekommen, diese haben wir sogleich aus der Apotheke geholt. Ich bin echt froh, wenn der Schmerz und das Jucken weg sind.
Aber ich frage mich schon, … Was macht das Gerstenkorn im Auge? Das sollte doch am Feld wachsen! 😉
Hach, wie ich Wortspielereien Liebe!!! 🙂

Kategorien
Allgemein

Lebenszeichen, Wochenmitte und Halbzeit

Auch, wenn ich hier in diesem Blog momentan nicht so viel schreibe, der Texte-Adventkalender wird täglich aktualisiert. Heute war das 12. Türchen dran, somit haben wir Halbzeit, und dazu auch noch Wochenmitte.

Und sonst so? – Philipp hat weitere Therapie-Einheiten mit Physiotherapie und Krankengymnastik, die nächsten Wochen immer Dienstags und Donnerstags, wobei er für morgen einen Ersatztermin braucht, denn morgen sind wir bei einer Weihnachtsfeier eingeladen, darauf haben wir uns schon seit Tagen gefreut, und als wir die Einladung bekommen haben, hatte er den Therapieplan noch nicht. Apropos Weihnachtsfeiern, am Samstag ist auch die Weihnachtsfeier vom Blindenverband. Diesmal im Gemeindezentrum Waidmannsdorf, ganz in der Nähe von uns. Waidmannsdorf ist ein Bezirk hier in Klagenfurt, und was ich weiß sogar der größte Bezirk überhaupt in dieser Stadt.
Ich müsste heute noch zum Arzt. Mein rechtes Auge tut weh und juckt. Wohl eine Augenentzündung oder so. Vom Gefühl her ist nur das Augenlid betroffen, aber Philipp hat gestern am Abend auch eine Rötung am Augapfel gesehen. Ich will/muss das abklären.
Den Katzen geht es gut. Sie genießen die Wärme, liegen gerne vor dem Ofen, bzw. Heizkörper und erfreuen sich bester Gesundheit.
Ansonsten läuft alles wie gewohnt. Somit komme ich erstmal wieder zum Ende.

Kategorien
Allgemein

Adventräucherung und Drachen

Heute haben mich die Elementarwesen des Feuers, die Drachen zu einem Gedicht inspiriert.
Philipp entzündete ein Stück Räucherkohle in der Schale, gab Weihrauch darauf, und ging dann wieder so wie üblich durch die Wohnung, sodass sich der Weihrauchduft angenehm und reinigend überall ausbreiten konnte. Als er gerade bei mir im Zimmer war, hörte ich ein sanftes Geräusch, es klang wie ein sanfter Hauch… schwer in Worte zu fassen. Ich fragte: „Was war das?“ Philipp meinte, das Geräusch kam aus der Räucherschale. Und dann kam es mir in den Sinn, es war der Atem der Drachen! So heißt auch das Gedicht, welches ich wohl auch noch nachträglich vertonen werde, um zu verdeutlichen, wie sich das anhörte. Aber hier schon mal die Textversion: Atem der Drachen.

Kategorien
Allgemein

Kalte Füße, aber Wärme im Herzen…

Gestern Abend waren Philipp und ich in einer Gospelmesse. Die wunderbare Sängerin Sandra Pires war in Klagenfurt. Sie hat so eine schöne, warme Stimme, und eine tolle Ausstrahlung. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen, obwohl wir normalerweise keine Kirchengänger sind. Eigentlich war es eine Open Air Gospelmesse, also vor der Kirche. Die Messe war schön und Herzerwärmend. Sie sang teilweise Gospel, aber auch der Zeit entsprechend auch weihnachtliche Stücke. Es waren viele Menschen, und wir alle waren eingeladen, mit zu singen. Besonders berührt hat mich das Lied „Gold von den Sternen“. Ich habe das Lied auf Youtube gefunden:

Nach der Messe hatten wir zwar kalte Füße, aber dafür Wärme im Herzen. Bei der inneren Wärme war es halb so schlimm, dass der Körper nach einer Stunde Stehzeit etwas durchgefroren war.