Kategorien
Allgemein

Entspannende Feenmusik zum Tagesausklang :-)

Nach einem turbulenten Tag höre ich auch gerne mal meditative, beruhigende Musik, wie z.B. dies hier:

Das war für heute im und im April der Letzte Eintrag. Heute kam wiedermal viel zusammen. Aber ich schreibe lieber spontan auf, was so passiert ist oder ansteht und mag es nicht, mir alles, für einen einzigen Tageseintrag aufzusparen. Bei mir kommt halt mal mehr, mal weniger zusammen und das wird auch so bleiben, denke ich. 🙂

Kategorien
Allgemein

Beschwerde ist raus

Philipp hat, mit mir gemeinsam, weil ja morgen Feiertag ist, und somit wohl niemand telefonisch erreichbar sein wird, eine Beschwerdemail an die Stadtwerke Mobilität geschrieben, die da lautet:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Heute um 19:40 Uhr, als meine Frau und ich im Bus Linie 61, Wagen 52 über die Villacher Straße nach Hause fahren wollten, stieg auch eine junge Frau ein, die nur einen 50 € Schein dabei hatte und sich einen Fahrschein kaufen wollte. Der Fahrer fuhr sie regelrecht an, wieso sie kein Kleingeld dabei hatte („sie könne doch in einem Geschäft wechseln gehen“ (zu dieser Zeit waren alle Geschäfte längst geschlossen)). Nur widerwillig hat er ihr den Fahrschein gegeben und ihr den 50 € Schein gewechselt. Außerdem senkte er den Bus nicht ab als wir bei der Station Obirstraße aussteigen wollten, obwohl meine Frau eine Blindenschleife am Arm hatte und kleinwüchsig ist und ich eine Halbseitenlähmung habe. Meine Frau ist regelrecht aus dem Bus gestolpert, weil kurz darauf bereits die Gehsteigkante war. Den Busfahrer ließ es kalt und er dachte nicht einmal daran den Bus abzusenken.

Ich finde es höchst fragwürdig, wie man solch einen empathielosen und griesgrämigen Menschen überhaupt als Busfahrer einsetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Familie Knapp“
Warum stelle ich das in den Blog? Ich will anderen Mut machen, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss.

Die Frau mit dem 50 Euro-Schein hat ebenfalls bei dem Busfahrer anklingen lassen, dass die Aktion, die er sich geleistet hat, für ihn unangenehme Folgen haben könnte. Er wollte ihr zwar seinen Namen nicht nennen, aber eben anhand der Zeitangabe, Buslinie und Wagennummer lässt sich schon herausfinden, wer da den Bus gelenkt hat. Der Fahrer meinte nur daraufhin, jaja, soll sie tun, was sie will, mir doch wurscht, so auf die Art halt.

Kategorien
Allgemein

Empathielos

Heute mussten wir notgedrungen mit dem Bus fahren. Mich wundert es wirklich, dass so ein empathieloser Mensch als Busfahrer eingesetzt wird. Folgendes hat sich zugetragen:

Eine Frau hatte kein Kleingeld für ihre Fahrkarte, nur einen 50-Euro-Schein. Der Fahrer schnauzte die Dame an, sie hätte ja wohl den 50er wechseln lassen können, und außerdem dürfe er gar nicht so große Scheine wechseln, würde aber dieses Mal eine Ausnahme machen, sie solle sich das aber fürs Nächste Mal gefälligst merken. Den Tonfall kann ich im Geschriebenen Wort gar nicht so gut rüber bringen.

Als für uns zum Aussteigen die Station erreicht war, mussten wir erst bitten und betteln, dass der die Türe öffnet, also so nach dem Motto: „Entschuldigung, lassen Sie uns bitte aussteigen?“ Er machte auf, murmelte etwas Grimmiges, und hielt es nicht einmal für nötig, den Bus abzusenken, um leichter aussteigen zu können. Die Stufe war ziemlich hoch. Ich „Zwerg“ hatte da meine Schwierigkeiten. Dann war da auch noch gleich eine Gehsteigkante, also ich bin im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Bus hinausgestolpert.

Das gibt eine Beschwerde bei der Stadtwerke Mobilität. Weil, so einen Respekt/Empathielosen Menschen als Busfahrer einzusetzen, ist einfach unverantwortlich! Auch bei der Dame, die kein Kleingeld hatte, hätte er ja ganz normal sagen können: „Hören Sie, normalerweise dürfen wir keine 50 oder 100 Euro-Scheine wechseln, achten Sie bitte zukünftig darauf, dass Sie genügend Kleingeld haben, wenn Sie eine Fahrkarte brauchen.“. Ja, niemand hat immer einen guten Tag, aber trotzdem kann man normal und vernünftig kommunizieren, und muss seine schlechte Laune nicht an anderen Menschen auslassen. Das ist zumindest meine Meinung. Ich hab ja auch nix davon, wenn ich z.B. die schlechte Laune wegen dem kaputten Fahrradreifen an einer nicht beteiligten Person auslasse, hätte der Busfahrer wohl auch nicht gerne gehabt.

Kategorien
Allgemein

Der Reifen ist platt

Am Donnerstag schrieb ich ja kurz von unserer Panne mit dem Rad. Philipp hat heute versucht, den Vorderreifen aufzupumpen, aber wir haben einen Platten, das Rad muss wiedermal in die Werkstatt. Mist!!!

Kategorien
Allgemein

Besondere Tage im Mai

Ende April rufe ich mir gerne die so besonderen Tage im Mai in Erinnerung.

02. Mai = das erste Kennenlernen mit Philipp, am 2. Mai kennen wir uns 16 Jahre.

04. Mai = Geburtstag meiner lieben Oma, Gott hab sie selig.

12. Mai = Muttertag, diesen Tag sehe ich ganzheitlich, denn Mutter Erde ist die wichtigste Mutter der Welt, weil sie uns nährt und trägt.

21. Mai = Todestag meiner Oma. Also sowohl ihr Geburtsmonat, als auch der Sterbemonat ist der Mai. Dann ist sie schon 2 Jahre tot.

22. Mai = Geburtstag meiner Mutter, mit der ich allerdings keinen Kontakt mehr habe.

Und schließlich der 29. Mai = Tag, an dem wir uns 2003 also vor 16 Jahren die Liebe einander gestanden haben und gleichzeitig unser Hochzeitstag, dieses Jahr der 6te. Ja, Liebesgeständnis 29.05.2003 und geheiratet 10 Jahre später, am 29. Mai 2013.

Ich freue mich schon, auf den warmen Mai, der, wie ich finde ganz allgemein immer von so einer Energie der Liebe getragen ist. Nicht umsonst bezeichnet man ihn als „Liebesmonat Mai“.

Kategorien
Allgemein

„Bist Du eine Nette Fee?“

Zwischendurch spiele ich am Handy in einer App die heißt „Dice World 6 fun dice games“, dort habe ich den Nutzernamen „Linischreibfee07“.

Gestern fragte mich ein Spielgegner im Chat: „Bist Du eine nette Fee?“ Und da ich mir sicher bin, dass dies so ist, schrieb ich zurück: „Ja, auf jeden Fall.“

Heute fragte der mich, wie ich auf meinen Nutzernamen gekommen bin. Ich erklärte es wiefolgt:

„Lini = Koseform zu meinem richtigen Namen Jacqueline, Schreibfee, weil ich meine eigenen Texte schreibe, in denen unter anderem Feen vorkommen, und die 7 ist meine Glückszahl und das Monat, in dem ich geboren bin. Alles zusammen ergibt Linischreibfee07.“.

Zur Koseform Lini kam es früher, weil mein Bruder als kleines Kind Jacqueline noch nicht aussprechen konnte, da sagte er immer Lini. So in einem Nutzernamen find ich diese Koseform noch ganz nett, aber im Alltag und/oder in der Kommunikation ist sie eher nicht mehr gebräuchlich.

Kategorien
Allgemein

Jahreszeitenmischmasch

Letzte Woche inkl. vorgestern Samstag war es recht warm, man konnte teilweise mit kurzen Ärmeln herumlaufen. Seit gestern ist es unterkühlt, in manchen Teilen von Kärnten, wie z.B. in Hermagor hat es sogar geschneit. Es ist gefühlt ein Jahreszeitenmischmasch, aus allen 4 Jahreszeiten, Frühling ist es sowieso, dann war es bereits fast sommerlich warm, und jetzt doch wieder kalt und herbstlich, bzw. teilweise winterlich.

Petrus Wettercomputer hat wohl einen Fehler in der Programmierung, wie mir scheint. 😉 Und was steht dann dort als Fehlermeldung? „Eror06“? – immerhin hat das Wort Himmel 6 Buchstaben.

Naja, immerhin tut der Regen der Natur gut. Und was soll man anderes tun, als das Wetter mit Humor zu nehmen? 🙂

Kategorien
Allgemein

Nachtrag von gestern einee Idee ein Impuls um kreative Prozesse zu verbinden – Gedanken ordnen im kreativen Chaos ;-)

Bei dem Telefongespräch am Donnerstag hatte meine neue Freundin (ehemalige Schulkollegin) einen interessanten Impuls: Ich könnte zu den Texten, die ich schreibe, Figuren erschaffen.. Umso mehr ich darüber nachdenke, desto mehr gefällt mir die Idee, weil sich dadurch die kreativen Prozesse von schreiben und basteln verbinden. Und dennoch, die Umsetzung dieser Idee ist noch gefühlt meilenweit entfernt, erst muss ich mich noch im Puppen herstellen üben.

Modelliert mit Ton habe ich auch schon. Da meinte sie, wenn z.B. in einem Gedicht ein Baum vorkommt, könnte ich diesen Baum aus Ton nachformen. Jeder Text wäre dann mit einem Gebastelten, ich nenne es mal Kunstwerk, Unikat verbunden.

Nochmals zurück zu den Püppchen. Da kam mir zusätzlich der Impuls, es auch mal umgekehrt zu machen, also zuerst ein Püppchen basteln, und hineinlauschen, welche Geschichte möchte mir dieses Wesen, diese Figur erzählen? Winona‘s Geschichte weiß ich schon, werde sie baldmöglichst aufschreiben. Ich weiß momentan gar nicht, wo und wie ich vor lauter kreativer Energie anfangen soll. 😉 Aber das passt schon so, somit wird mir eigentlich niemals langweilig.

Nebenbei ist ja noch das Taschenbuch zu meinem ersten EBook in Planung. Die ganzen Formatierungen, die dazu nötig sind, übernimmt aber jetzt mein Helfer von 4everyoung, der mir schon beim EBook geholfen hat, das Cover erstellen mit dem Bild von mir, usw. Das EBook bekommt übrigens demnächst auch noch eine schönere Aufmachung, mit schöneren Schriftarten usw. Nur auf Hintergrundbilder zu den Texten verzichte ich bewusst, weil der Fokus eben auf den Texten liegen soll. Es sind eben unter anderem Texte im Buch, die das Sehen mit den inneren Augen, mit dem Herzen fördern sollen 🙂 und da würden Hintergrundbilder nur ablenken. Das Buchcover ist absolut ausreichend.

So, musste mal meine Gedanken in diesem kreativen Chaos ordnen. 😉

Kategorien
Allgemein

Ein neues Wesen möchte entstehen

Ich forme Wattekügelchen, lege diese übereinander, und umhülle sie mit Stoff, nähe ihn zu, und fertig ist das Grundgerüst, der Körper.

Wieder nehme ich etwas Watte, um diese zu einer Kugel zu formen. Diese Wattekugel umwickle ich fest mit Hautfarbener Wolle, dies stellt den Kopf dar.

Mit einer langen Nadel nähe ich den Kopf an den Körper an.

Dann die Haare. dieses Püppchen bekommt nochmal, genauso wie Winona Echthaar von mir, extra wieder gesammelt Haarabfall aus der Haarbürste. Das war aber vorerst das letzte Mal, dass eine Figur Echthaar bekommt, denn Haarbüschel annähen auf den Kopf ist eine Widerspenstige Angelegenheit.

Dann im nächsten Schritt die Gliedmaßen. Mehrfach hautfarbene Wollfäden nehmen und zu einer dicken Schnur fingerhäkeln, bzw. zu mehreren kurzen Schnüren, dabei darauf achten, dass Arme und Beine gleich lang werden. Gliedmaßen oben (Arme) und unten (Beine) an den Körper annähen.

Zum Schluss kommen noch die Feinheiten. Arme und Beine mit dem Stoff passent zum Körper umhüllen, und vernähen, sodass die Gliedmaßen noch fester, stabiler sind. Nur allein die dicken Häkelschnüre am Körper wirken irgendwie lasch und nackt…

Bekommt die neue Figur ein Gesicht? Ehrlich gesagt, ich weiß es noch nicht. Perlen für Augen und Nase hätte ich genug, aber ist auch eine Geduldsprobe, Perlen sind sehr widerspenstig. Deswegen ist mir ja das Gesicht von Winona etwas misslungen, die Augen sind beim Annähen verrutscht. Winona‘s Nase ist eigentlich keine Perle, sondern aus Wolle. Dazu habe ich ein kurzes Schnürchen Hautfarbener Wolle verhäkelt, dieses dann so zusammengerollt, dass es einen Kreis, bzw. eine Schneckenform bildet. Diese zur Schneckenform zusammengerollte Häkelschnur dann zuerst zugenäht, damit es sich nicht mehr ausrollen kann, und dann an Stelle der Nase an den Kopf angenäht.

Aber halt… Diesmal habe ich eine Idee, wie ich die Perlen für die Augen bendigen und austricksen kann. 😉 Zuerst werde ich sie dort, wo sie hin gehören ankleben, und erst, wenn der Klebstoff getrocknet ist, sicherheitshalber noch richtig an den Kopf annähen. Mal sehen, ob der Plan aufgeht. Frau muss sich zu helfen wissen. 😉

Soweit die einzelnen Arbeitsschritte, wie ich mit einfachen Mitteln so ein Püppchen herstelle.

Bei welchem Arbeitsschritt bin ich gerade? Körper, Kopf und Beine sind fertig, ein Arm ist fertig gehäkelt, jetzt kommt der zweite drann, ehe ich die Ärmchen an den Körper annähe. Dann komme ich eh schon zu den oben beschriebenen Feinheiten.

Diesmal geht es bedeutend schneller, mit der Bastelei. Winona war, sozusagen eine schwere Geburt, die ein paar Wochen gedauert hat, weil ich sie immer wieder weglegen musste, wenn etwas nicht so geklappt hat, wie es soll. Aber gestern Abend war ich so im Flow, in einer kreativen Energie drin, dass alles, bis auf die Arme ruckzuck fertig war. Heute ist ein Verregneter Sonntag, da wird nochmal einiges weitergehen. Eines ist gewiss, dieses neue Wesen hat es eilig in der Entstehung, warum auch immer…

Im nächsten Eintrag schreibe ich über einen Impuls, eine Idee, den/die ich am Donnerstag beim Telefonat bekommen habe. Es geht um die Verbindung kreativer Prozesse. Mehr dazu dann später…

Kategorien
Allgemein

Ein Bisschen Musik für die Fee in mir…

Als Feenwesen im menschlichen Körper, (klingt eigenartig, ich weiß), höre ich immer wieder gerne Pagan und Celtic Music.
Das nachfolgende Lied ist derzeit mein Ohrwurm und regt voll meine Fantasie an. Immer wenn ich es höre, taucht geistig das Bild von einer Einhornherde auf, die durch einen Wald trabt.