Kategorien
Allgemein

Über eine schöne Begegnung

Heute gegen Mittag läutete es an der Wohnungstüre. Es war die Schwiegermutter. Sie brachte ein Poststück, dass für mich bestimmt war, aber der Briefträger versehendlich in ihren Briefkasten getan hatte.

Bei dieser Gelegenheit bat sie mich erstens, nächsten Mittwoch, wenn die Heizungen abgelesen werden, da zusein, weil sie an dem Tag einen Termin hat. Ich bin sowieso da, aber auch der Philipp hat deswegen einen Urlaubstag eingeplant, er wird also auch da sein, wenn sie zum Heizungen ablesen kommen. Sie hat sich vielmals bedankt.

Zweitens hat sie mein Buch gelobt, ich habe ihr ein Exemplar zu Weihnachten geschenkt. Sie findet es zitat: „Superklasse“. Das freut mich besonders von ihr zu hören, und die Worte klangen ehrlich. Gerade von ihr, die immer wieder was zu nörgeln hat, hätte ich diese freudige Reaktion nicht erwartet. Umso größer war wie gesagt die Freude über ihre anerkennenden Worte. Das war eine schöne Begegnung!

Von Jacqueline

Ich bin Jahrgang 1982, in Wien geboren und aufgewachsen. Seit Mai 2003 lebe ich in Klagenfurt am Wörthersee.
Ich bin verheiratet und wir haben 3 Katzen, die Lucky, die Franzi und den Merlin.
Mein größtes Hobby ist das Schreiben, Geschichten, Gedichte, Tagebuch. Was meine Gedichte/Geschichten betrifft, ist es mein Bestreben, diese Welt mit meinen Texten ein Stückchen heller zu machen.

3 Antworten auf „Über eine schöne Begegnung“

Kurz: Ich bin dran, die Ingrid hilft mir, den Brunnen zu verpacken und zu verschicken, ich kann ja nicht zur Poststelle. Heuer im Sommer hab ich den besorgt, wie Du weißt, mußte ich ihn jetzt nach meinem Unfall wieder wegpacken, weil mir die wöchentliche Pflege zu viel geworden ist und er für die fritzi allein eh zu groß ausfällt.
Müßte nochmal bei der defu anrufen, aber mal vor 15:00 Uhr, weil die eine Expertin danach weg ist. Doch von ihrer Kollegin erfuhr ich, daß bei Nierenerkrankungen Phosphat gemieden werden soll, welches jedoch akkurat im Fleisch enthalten ist. Daher Spezialfutter. Es gäbe wohl noch einen Phosphat-Stopper, der dem Futter zugegeben werden kann, da meinte ich jedoch: Aha, aber das ist ja bestimmt wieder Chemie!
Und deshalb schaue ich sobald hier wieder etwas Ruhe eingekehrt ist, daß ich noch mit ihrer anderen Kollegin reden kann. BussiBussi! 🙂

Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s