Kategorien
Allgemein

Fürs Traumtagebuch, die Trauerfeier des/der Unbekannten

Ich war, mitsamt dem Philipp und auch mit einem Teil meiner Familie, irgendwo bei einer Trauerfeier. Ein Mann wollte der verstorbenen Person ein eigenes Lied widmen, doch kaum hatte er mit der Performance begonnen, brach er in Tränen aus. Das Wort „Oma“ fiel in dem Traum immer wieder. Aber ich habe keine Ahnung, wer da gestorben war und schon gar nicht, wo wir da überhaupt waren, in welchem Lokal. Es war wohl eine Zusammenkunft zu einem Leichenschmaus, wie man es oft bezeichnet, nach dem Begräbnis. Die meisten Leute, auch viele kleine Kinder, waren mir in diesem Traum unbekannt. Alles sehr seltsam.

Von Jacqueline

Ich bin Jahrgang 1982, in Wien geboren und aufgewachsen. Seit Mai 2003 lebe ich in Klagenfurt am Wörthersee.
Ich bin verheiratet und wir haben 2 Katzen, die Lucky und die Franzi.
Mein größtes Hobby ist das Schreiben, Geschichten, Gedichte, Tagebuch. Was meine Gedichte/Geschichten betrifft, ist es mein Bestreben, diese Welt mit meinen Texten ein Stückchen heller zu machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s