Kategorien
Handgemachte Wesen und ihre Geschichten Kiki, das Elfenkind

Kiki und die Wandlung – die Geschichte einer kleinen Elfe Teil 10

Alle Teile dieser Geschichte sind in der Kategorie „Kiki, das Elfenkind“, nachzulesen.

Nicht lange, nachdem die Einhornkutsche abgehoben war, mussten sie auch schon wieder anhalten. Lina, dem Bambi war es während dem Flug übel geworden. Na klar, so ein Reh ist es nicht gewohnt, zu fliegen. „Soll ich nicht doch wieder nach Hause? Ich bin für Abenteuer nicht gemacht. Vielleicht sollte ich weiter in den Walttierkindergarten gehen. Ja, ich will zurück! Außerdem vermiss ich meine Mami!“ Jetzt kam das große Weinen. Kiki und Jason hatten große Mühe, Lina wieder zu beruhigen. Sie verlassen die Einhornkutsche und gehen ein Bisschen draußen auf und ab. „Ich mag nicht mehr weiterfliegen!“, schreit Lina. Nun beginnt auch Kiki zu weinen und sagt schluchzend: „Ach Lina! Jetzt sind wir schon so weit gekommen! Und als Freundinnen schaffen wir alles gemeinsam, auch wenn es noch so ungewohnt ist. Bitte, lass mich jetzt nicht im Stich!“

Doch dann, was war nur in Lina gefahren? Sie läuft plötzlich davon, in Richtung Wald. Fassungslos bleiben Kiki und Jason zurück.

„Und was nun, Jason?“, fragt Kiki verzweifelt. Jason stöhnt und antwortet: „Ach, ich bin so blöd gewesen! Hätte dem Rehlein von Haus aus, vor dem Flug einen Beruhigungs- bzw. Schlafzauber verabreichen sollen, damit es diese Reise besser übersteht.“ Kiki legt ihre kleinen Arme um ihn und sagt: „Du bist nicht blöd! Wir hätten alle daran denken müssen. Aber jetzt ist es zu spät!“

Die Einhörner werden nervös. Der Weg bis nach Friedensreich ist zwar nicht mehr weit, aber, niemand weiß, wie es jetzt weitergehen soll. Auch Jason ist in einer großen Zwickmühle. Einerseits muss er dringend zurück, der Regierungsgeschäfte wegen, aber andererseits kann er die arme Kiki da jetzt nicht so alleine zurücklassen. „Lina ist weg, einfach weg!“, schluchtzt Kiki und wirft sich vor Wut, Trauer und Verzweiflung auf den Boden.

Gemeinsam versuchen Jason und Kiki, telepathisch Kontakt zu dem Bambi aufzunehmen, aber es blockt ab, keine Verbindung möglich.

Da, ganz in der Nähe entdecken sie ein Feenhaus. Das Fenster ist offen und eine freundliche Fee guckt heraus. „Ich bin Linruna Feenlicht. Kann ich irgendwie helfen?“, fragt sie, und bittet Jason und Kiki herein. Kiki erzählt aufgeregt, was passiert ist. Und Jason fügt hinzu: „Eigentlich wäre für den Abend die Übergabe an Prinzessin Marissa von Weißmagien geplant gewesen, damit Marissa, die kleine Elfe und das Reh in die Menschenwelt bringen kann, aber dieser Plan ist auch unsicher, ob es so stattfinden kann. Ich muss heute aber dringend nach Friedensreich zurück.“

Die Fee überlegt kurz und sagt: „Kiki könnte erstmal bei mir bleiben. Vielleicht beruhigt sich das Rehlein bald wieder und kommt am Abend aus dem Wald hier her an die Lichtung zurück, dann können wir ihm gut zureden, und es einfangen. Und vielleicht könnte man dann morgen noch eine Kutsche aus Friedensreich schicken, um die Beiden doch abzuholen. Diesmal aber mit einem Beruhigungszaubertrank, für das Reh.“

Jason nickt,nimmt Kiki an die Hand und sagt: „Du, es geht nicht anders. Ich werde Prinzessin Marissa bitten, Euch morgen, mit einer Einhornkutsche abzuholen, und als Zwischenstation ins Schloss, nach Friedensreich zu bringen. Wir sehen uns auf alle Fälle noch, bevor Du endgültig in die Menschenwelt umziehst. Sei nicht traurig. Es wird alles gut werden.“

So verabschiedet sich Jason und macht sich, anders als geplant, vorerst alleine auf den Weg, nach Friedensreich. Kiki bleibt einstweilen traurig bei Linruna Feenlicht zurück.

Fortsetzung folgt…

Von Jacqueline

Ich bin Jahrgang 1982, in Wien geboren und aufgewachsen. Seit Mai 2003 lebe ich in Klagenfurt am Wörthersee.
Ich bin verheiratet und wir haben 3 Katzen, die Lucky, die Franzi und den Merlin.
Mein größtes Hobby ist das Schreiben, Geschichten, Gedichte, Tagebuch. Was meine Gedichte/Geschichten betrifft, ist es mein Bestreben, diese Welt mit meinen Texten ein Stückchen heller zu machen.

2 Antworten auf „Kiki und die Wandlung – die Geschichte einer kleinen Elfe Teil 10“

Oh, die arme kleine Lina, nun ist sie noch nicht einmal angekommen mit ihrer Freundin zusammen und hat doch schon Heimweh, man kann es verstehen!
Gut, daß die Fee helfen konnte erst einmal, das ist jetzt wieder so besonders spannend! Wie ich gerade gesehen habe, ist die nächste Fortsetzung aber schon da, fein, dann kann ich jetzt gleich weiterlesen gehen. Ich bin sehr gespannt!
Liebe Grüße
Monika.

Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu zimmermannmon Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s