Kategorien
Handgemachte Wesen und ihre Geschichten Kiki, das Elfenkind

Kiki und die Wandlung – die Geschichte einer kleinen Elfe Teil 13

Alle Teile dieser Geschichte sind in der Kategorie „Kiki das Elfenkind“ nachzulesen.

Der Flug mit der Einhornkutsche ging ganz ruhig und gemütlich von statten.

Während des Fluges fragt Kiki: „Prinzessin Marissa? Warum können die Gründer von Weißmagien nicht selbst regieren?“ Marissa lächelt Kiki an und antwortet: „Weil sie an die Menschenwelt gebunden sind. Sie können immer nur für kurze Zeit im Geiste reisen. Die Menschen nennen dies Fantasie. Und eben, weil sie die meiste Zeit in der Menschenwelt verbringen müssen, braucht es jemanden, der Weißmagien regiert. Verstehst Du das?“ Kiki nickt. Dann sieht sie wieder ganz ruhig aus dem Fenster und streichelt nebenbei das schlafende Rehlein Lina.

Die 7 Türme des Schlosses sind schon sichtbar. Sie sind rund und oben die Dächer sind spitz zulaufend.

Die Einhornkutsche landet. Lina erwacht, gähnt, streckt sich und sagt: „Oh, alles so verändert hier. Wo sind wir, Kiki?“ „In Friedensreich. Wir sind eben im Schlosshof gelandet.“, antwortet Kiki und steigt aus. Dann hilft man auch Lina aus der Kutsche. Mit einem breiten grinsen im Gesicht steht Jason da, um die angekommene Gesellschaft willkommen zu heißen.“

Das Schloss ist gemauert. In den Schlossmauern sind magische, leuchtende Kristalle eingearbeitet, die den Bewohnern des Schlosses zusätzlichen Schutz bieten sollen. Diese Kristalle sorgen für ein Schutzfeld, um das Schloss herum, und im Schloss selbst tauchen sie die Räumlichkeiten stets in warmes Licht.

Um das Schloss herum wachsen Rosenbüsche. Die Dornen der Rosenbüsche bilden auch ein Schutzfeld um das Schloss herum, lassen nur Menschen und Wesen durch, die in guter Absicht handeln. Verantwortlich dafür, dass dies funktioniert, sind die Rosenamazonen. So werden die Rosenfeen genannt, die in Form dieser Rosenbüsche das Schloss vor unerwünschten Eindringlingen schützen. Wenn jetzt jemand in böser Absicht etwas geplant hat, kommt derjenige nicht weit, weiler geradewegs in eine Dornenmauer rennt. Die Rosenamazonen haben nämlich, genau wie alle anderen Feen, die Fähigkeit, in die Herzen anderer Wesen und Menschen zu sehen.

Im Falle von Kiki und Lina öffnet sich die Dornenmauer und sie können hindurch gehen.

Im Schloss selbst ist alles sehr bodenständig eingerichtet. Man merkt, dass hier ein Herrscher regiert, dem Gold und Geld weniger wichtig ist, sondern vielmehr das Wohl der Wesen und Völker in Weißmagien. Diese bodenständige Art gefällt Kiki.

Es ist Abend geworden. Der Speisesaal ist festlich geschmückt, mit Blumen. Lina, das Bambi ist schon so hungrig, dass sie versucht, von den Blumen zu kosten. Jedoch halten Kiki und Prinzessin Marissa sie davon ab, denn nicht alle Blumen sind ungiftig. Für Lina war ein Festtagsmenü, aus Gräsern, Obststückchen und Blättern vorbereitet worden. Kiki bediente sich gemeinsam mit Jason und Marissa am Festtagsbuffet. Das Buffet übrigens rein vegetarisch.

Barden spielten auf ihren Instrumenten und sangen. „Was für ein gelungenes Fest!“, freut sich Kiki. Und auch Bambi Lina hüpft und tanzt ausgelassen zur Musik.

Fortsetzung folgt, Teil 14, der Abschluss, und zwar heute Abend. Wer will kann sich schon für heute Abend, für das Projektfinale einen Sekt kalt stellen. 😉

Von Jacqueline

Ich bin Jahrgang 1982, in Wien geboren und aufgewachsen. Seit Mai 2003 lebe ich in Klagenfurt am Wörthersee.
Ich bin verheiratet und wir haben, mittlerweile nur noch eine Katze, die Lucky.
Mein größtes Hobby ist das Schreiben, Geschichten, Gedichte, Tagebuch. Was meine Gedichte/Geschichten betrifft, ist es mein Bestreben, diese Welt mit meinen Texten ein Stückchen heller zu machen.

Eine Antwort auf „Kiki und die Wandlung – die Geschichte einer kleinen Elfe Teil 13“

Ich hatte mich schon so auf die Beschreibung vom Schloß gefreut, und genauso wunderschön hab ich es mir vorgestellt.
Die Rosenbüsche rund ums Schloß gefallen mir besonders, ich mag Rosen sehr, und ich hätte manchmal auch gerne eine Rosenfee, die vor unerwünschten Eindringlingen schützt und nur Menschen und Wesen durch läßt, die in guter Absicht kommen.
Welch ein wunderschönes Fest für Kiki und Lina, das war wieder eine so schöne Fortsetzung. Und nun geh ich gleich zum großen Finale hinüber und bin schon sehr gespannt! Du wirst lachen, Jacqueline, ich hab wirklich einen Sekt im Kühlschrank stehen!
Liebe Grüße
Monika.

Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s