Kategorien
Allgemein

Nächtlicher Eintrag Traumtagebuch 14. bzw. 15.10.2020

Eben vor kurzem wach geworden, und nach dem Toilettengang Wasser geholt. Und während ich das große Glas trinke, schon mal einen Eintrag fürs Traumtagebuch schreiben.

Einerseits war eine Traumszene, wo von einem großen Fest und einer Prüfung in einer Zauberschule die Rede war. Es wurde ein Fernseh- oder Radiobeitrag gezeigt, über Schüler der Zauberschule, die den Stoff zu wenig ernst nehmen würden, aus dem Grund, weil sie nicht wüssten, was sie damit, mit dem erlangten Wissen, im weiteren Verlauf ihres Lebens machen sollten. Immerhin gibt es keine Königshäuser mehr und Zauberer/Hexen werden nirgens mehr gebraucht. Dort, wo ich mich im Traum befand, gab oder gibt es allerdings anscheinend nur diese Schulform, die Zauberschule. Und vor allem die ältere Generation der Schulprofessoren war sehr erbost darüber, dass somanche Schülerin, somancher Schüler die Schule nicht so ernst nahm.

Eine andere Traumsequenz: Ich warte an einem Hauseingang. Es ist Winter und es schneit. Es liegt schon einiges an Schnee. Auf was ich hier warte, habe ich allerdings nicht mehr in Erinnerung.

Eine weitere Sequenz, an die ich mich erinnern kann, war die verrückt spielende Haarspraydose. Trotzdem ich nur 1-2 mal sprühen wollte, sprühte das Ding unaufhörlich weiter, obwohl der Knopf nicht mehr gedrückt wurde. Panik überkam mich und ich warf in meiner Verzweiflung das zischende, sprühende Ding in den Mistkübel in der Küche. Seltsam. 1. verwende ich so gut wie nie Haarspray, und 2. kommt mir ein leiser Verdacht: Das Haarspray in dem Traum muss irgendwie verzaubert worden sein. Vielleicht wollte einer oder eine der Professoren/Innen der, oben erwähnten Zauberschule mit einer verzauberten Spraydose jemandem Angst und Panik einjagen. Oh je, dabei finde ich es eigentlich ungerecht, dass ich von dem, mehr oder weniger bösen Zauber getroffen wurde, denn ich glaube nicht, dass ich zu den „faulen“ Schülern bzw. Schülerinnen gehören würde.

Ich muss im Nachhinein lachen, über den Nonsens den ich da geträumt habe. 😉

So, nun wars das für den Moment und ich werde mich wieder ins Traumland verabschieden. *gähn*

Von Jacqueline

Ich bin Jahrgang 1982, in Wien geboren und aufgewachsen. Seit Mai 2003 lebe ich in Klagenfurt am Wörthersee.
Ich bin verheiratet und wir haben 2 Katzen, die Lucky und die Franzi.
Mein größtes Hobby ist das Schreiben, Geschichten, Gedichte, Tagebuch. Was meine Gedichte/Geschichten betrifft, ist es mein Bestreben, diese Welt mit meinen Texten ein Stückchen heller zu machen.

Eine Antwort auf „Nächtlicher Eintrag Traumtagebuch 14. bzw. 15.10.2020“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s