Kategorien
Die Mondhexe Selenia - Geschichte

Die Mondhexe Selenia#1 die Bruchlandung

Da war ich nun gelandet, in der Welt der Menschen. – ich sollte das Landen noch besser üben. Es war eine unschöne Bruchlandung, auf hartem Kiesboden, mit dem Hinterkopf auf die Wurzel einer Eiche.

Als ich wieder erwachte, befand ich mich im Inneren des Baumes, im Haus einer Fee. Mein Bett bestand aus Rinde, Gras und weichem Moos. Eine weibliche Stimme drang an meine Ohren: „Ja wen haben wir denn da?“. Sie hielt mir einen feuchten Schwamm an den Hinterkopf. Eine zweite Fee flößte mir Tee ein.

Ich fühlte mich schwach und wie benebelt. Und mein Kopf! Konnte dieses Pochen nicht endlich aufhören? Tränen schossen mir in die Augen.

Mit größter Anstrengung brachte ich die, für mich in diesem Moment wichtigste Frage heraus: „Wo… Wo… Wo bin ich hier?“. Während die ältere Fee sanft ihre starken Arme um mich legte, erwiderte die Jüngere: „Dies ist meine Mutter, Eichea Silentia. Und ich bin Viviane Eichenherz. Alle, die mich kennen, nennen mich allerdings nur Vivi.“

Ein müdes, aber dankbares Lächeln huschte über mein Gesicht.

Fortsetzung folgt… Hier anhören im Podcast.

Von Jacqueline

Ich bin Jahrgang 1982, in Wien geboren und aufgewachsen. Seit Mai 2003 lebe ich in Klagenfurt am Wörthersee.
Ich bin verheiratet und wir haben 3 Katzen, die Lucky, die Franzi und den Merlin.
Mein größtes Hobby ist das Schreiben, Geschichten, Gedichte, Tagebuch. Was meine Gedichte/Geschichten betrifft, ist es mein Bestreben, diese Welt mit meinen Texten ein Stückchen heller zu machen.

4 Antworten auf „Die Mondhexe Selenia#1 die Bruchlandung“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s