Kategorien
Gedicht-Gedanken

Gedichteter Obstsalat

gedichteter Obstsalat

Die Ananas
ist süß,
auch etwas sauer,
enthält Vitamine,
das gibt viel Power.
Auch Trauben
die ess ich gerne,
doch leider
sind die meisten
ohne Kerne.
Traubenkerne,
wenn man sie zerkaut
im Mund,
sind zwar bitter,
aber doch gesund.
Die Banane schmeckt
ebenfalls perfekt,
mit ihrer Süße
werden Geschmacksnerven
im nu geweckt.
Melone und Zitrone,
Mandarine
und Apfelsine,
ja, die Obstvielfalt
sie ist bunt,
nicht zu vergessen,
die Äpfel kugelrund.
Dann gibts auch noch
diverse Beeren,
die wir dürfen
in Dankbarkeit verzehren.
Obst lässt sich außerdem
wunderbar verarbeiten,
zu Marmelade, Kompott
und anderen Köstlichkeiten.
Drum dürfen wir
stets dankbar sein,
für alles Obst,
was da reift
im Sonnenschein.

30.06.2022

Kategorien
Gedicht-Gedanken gereimtes im Alltag die Alltagsreimerei

Dunkle-Wolken-Poesie

Dunkle-Wolken-Poesie

Die Außen-
und die Innenwelt
stimmen nicht
miteinander überein,
am Seelenhimmel Wolken,
und draußen
hellster Sonnenschein.
Es braucht nur Kleinigkeiten,
dass sich dunkle Wolken
in meinem Sein ausbreiten.
Es braucht nicht mehr viel
an der Seelenfront,
bis ein Gewitter aufzieht
am Horizont.
Doch ich möchte aufpassen,
es nicht soweit kommen lassen.
Also benutze ich
als Ventil das Schreiben,
um die Gewitterfront
möglichst zu vertreiben.
Heute geht mir irgendwie
alles gegen den Strich,
darum darum
verziehe ich mich
vorerst wieder
flink ins Bett,
aber ein Sonntag
mit schlechter Laune
ist übel,
gar nnicht nett.
Mögen sich nach dem
erneuten zur Ruhe betten,
die inneren Wolken
doch wieder glätten,
sodass der Sommer-Sonnenschein
einen Weg findet
in mein Herz hinein.

26.06.2022

Kategorien
das Kind in mir Naturverehrung

Wunder der Natur

Eines von vielen Wundern der Natur ist diese große, pralle Blumenknospe. Was das wohl für eine Blume wird/ist, wenn sie erst einmal aufgeblüht ist? …

Das Kind in mir und die Fee in mir freuen sich gleichermaßen. Es ist ein kindliches Staunen und die Freude darüber, etwas neues in der Natur vor unserem Haus beobachten zu können. 🙂 Und genau das sollten wir uns immer bewahren, etwas Kindliches, um in allem, was lebt, ein Wunder zu sehen. ❤

Kategorien
Impulse und Eingebungen Intuition und Spiritualität Naturverehrung

Impulse/Gedanken zur Teemischung „never ending Love“

Ich hatte ja letzte Woche im Teegeschäft eine Teemischung „never ending Love“ anlässlich unseres Hochzeitstages geschenkt bekommen. Zu eben diesem Tee ist mir eine Eingebung gekommen, oder vielmehr etwas bewusst geworden. Diese Impulse/Gedanken möchte ich nun nachfolgend aufschreiben:

Die Kräuter und Früchte in der Teemischung „never ending Love“ sind ein Zeichen/Symbol für die unendliche Liebe der Natur zu uns Menschen. Ja, natürlich, ganz allgemein, auch unabhängig von dieser spezifischen Teemischung bekommen wir von der Natur so vieles wertvolles zur Verfügung gestellt, was uns nährt und/oder auch heilt/die Selbstheilungskräfte fördern/aktivieren kann, aber im Fall der oben genannten Teemischung wird für mich besonders deutlich, die unendliche Liebe der Natur/Mutter Erde zu uns Menschen. Und es ist mehr als gerechtfertigt, dass wir uns dazu bekennen, der Natur etwas zurück zu geben, durch Dankbarkeit, Respekt und Liebe zu allem, was lebt.

Kategorien
Gedicht-Gedanken gereimtes im Alltag die Alltagsreimerei

An einem schwülen Frühlingstag Gedichtgedanken

An einem schwülen Frühlingstag

Meine Energie
sie ist verpufft,
in der schwülen
Frühlingsluft.
Ich fühlte mich müde,
schwer wie blei,
ein bisschen Kopfweh
war auch dabei.
Dann hat der Himmel
ein Gewitter ausgebrütet,
und ein kleiner Sturm
hat hier gewütet.
Wirklich abgekühlt
hat es nicht,
jetzt erfreut uns wieder die Sonne,
mit ihrem Licht.
Mit einigen tiefen Atemzügen
kam die Energie
langsam zurück,
und das Gewitter
war nur kurz
zum Glück.

21.05.2022

Kategorien
Gedicht-Gedanken gereimtes im Alltag die Alltagsreimerei Nachtgereimtheiten

Das Gedicht von der Gelse

Das Gedicht von der Gelse

Es ist nun also
wieder soweit,
Sommer ist auch
Gelsenzeit.
Eine Gelse hat sich
bei uns eingefunden,
mein Blut würde ihr
sicherlich gut munden.
Das hohe Summen
neben meinem Ohr
nicht zu überhören,
doch ich werde den Traum
von einer Blutmahlzeit
jäh zerstören.
Wedle mit der Hand
hin und her,
mache es der Gelse
sehr sehr schwer.
Als ich das Summen
nicht mehr vernehm,
denk ich mir,
ich war ihr wohl
zu unbequem.
Die Gelse
ist wohl davon geflogen,
auf der Suche nach
‚nem edlen Blutspender
weitergezogen.

18.05.2022

Kategorien
Gedicht-Gedanken Nachtgereimtheiten

Wenn kreative Energien fließen Gedichtgedanken

Wenn kreative Energien fließen

Wenn kreative Energien fließen,
während sich die Schatten der Nacht
über uns‘re Welt ergießen,
dann will ich mich
dem Fluss hingeben,
ohne nach einem bestimmten Ziel
zu streben.
Die Nacht so still,
das find‘ ich gut,
lasse mich treiben,
in der unendlich scheinenden
kreativen Flut.
Durch basteln und nähen,
die Hände kreativ wirken lassen,
zwischendurch diese Gedanken
in Gedichtform fassen.
Ja, ich gebe mich
so lange hin,
bis ich selbst dann
müde bin.
Alles kann, und nichts muss,
so bin ich stets offen,
für den zärtlichen
Musenkuss.

25.04.2022

Kategorien
Naturverehrung

Umarmt von Mutter Natur

Diese Zeilen kamen mir schon in der Früh in den Sinn, als mir die frische Morgenluft entgegenwehte, aber komme jetzt erst dazu, es zu veröffentlichen.

Umarmt von Mutter Natur

Nach langer Trockenheit die Natur aufatmend umarmt mein Sein mit frischer Regengespickter Morgenluft, lässt mich spüren, dass ich ein Teil des großen und ganzen bin. Dankbarkeit erfüllt mich und ich tue es der Natur um mich herum gleich und atme tief durch.

Kategorien
Gedicht-Gedanken gereimtes im Alltag die Alltagsreimerei

Das Gedicht vom holprigen Start in den Tag

Mit Gewitter im Kopf,

trockenem Kropf,

bin ich aufgewacht,

es war keine

gute Nacht.

Wer wollte es wagen,

auf meinen Kopf einzuschlagen,

wie mit einem Hammer gefühlt,

und Herzklopfen,

ganz aufgewühlt.

Nun weil das Kopfweh

langsam verschwindet,

möcht ich hoffen,

dass der Tag doch noch

ein gutes Ende findet.

18.03.2022

Kategorien
Gedicht-Gedanken gereimtes im Alltag die Alltagsreimerei Tierreime Tiergedichte

Ulli, die Ratte – ein eher sinnloser Gedichtbeitrag

Manchmal fallen mir auch total sinnlose Reime/Gedichte ein, sowie heute. …

Ulli, die Ratte

Die Ulli,
lebt hinter
einem Gulli,
denn sie ist eine Ratte,
macht sich ein Nest aus Watte,
oder was sie halt
sonst so findet,
in die Raumgestaltung
mit einbindet.
Zum Fressen findet Ulli
auch stets genug,
denn so eine Ratte,
die ist klug.
Andererseits,
grad hab ich mir gedacht,
ob ein Nest aus Watte
wirklich Sinn macht.
Denn im Kanal,
da ist‘s ja nass,
da unten hausen,
wär für unsereins
echt kein Spass.

14.03.2022

Okay, ein sonderlich guter, literarischer Erguss war das jetzt nicht, aber was soll‘s, und auch Spass muss sein. 😉 Wie bin ich eigentlich darauf gekommen? – genau kann ich es auch nicht mehr sagen/schreiben. Ach ja, bin mit dem Blindenstock bei einem Gulli angekommen, dabei kam mir dann so, auf „Gulli“ reimt sich Ulli, dann war plötzlich die Ratte in meinem Kopf, der gab ich den Namen, und auf Ratte reimt sich Watte, und ja so setzte sich alles zusammen. 🙂

Einerseits doof, aber andererseits interessant, was einem so während alltäglichen Dingen/Handlungen so in den Sinn, … oder Unsinn kommt. 😉 Weil es aus dem Alltag heraus entstanden ist, werde ich diesen Beitrag in der Kategorie der Alltagsreimerei ablegen.