Kategorien
Gedicht-Gedanken

Gereimte Sommergedanken

Dieser Sommer

besticht durch Kühle,

und weniger durch Hitze

oder Schwüle.

Aber das ist mir so

gerade recht,

denn ich vertrage große Hitze

ohnehin nur schlecht.

Es ist nicht zu heiß,

und nicht zu kalt,

der Regen hilft zudem der Natur

und ihrer Vielfalt.

Kategorien
Gedicht-Gedanken Intuition und Spiritualität

Von Rosen und Rosenfeen – Gedicht mit Bildern

Von Rosen und Rosenfeen

Der Stiegenaufgang

von Rosen gesäumt,

in jeder Rose eine Fee

Tag für Tag

ein magisches Wunder träumt.

Rosenknospen

sind noch zu,

darin schlafen Feenkinder

in seliger Ruh.

Von Rosen

und Rosenfeen,

in allem

ein Wunder sehen,

mit offenem Herzen

durchs Leben gehen.

22.07.2020

Kategorien
Gedicht-Gedanken

Tränenreime

Nicht nur Regen ist heute

vom Himmel geflossen,

sondern auch ich habe heute

Tränen vergossen.

Die Tränen liefen

übers Gesicht,

da war nur Dunkelheit,

kein Schein von Licht.

Doch man mus sich nicht fürchten

und nicht bangen,

ist der Himmel

mal wolkenverhangen,

wenn man auch mal weint,

danach mit Sicherheit bald wieder

vom Himmel und im Herzen

die helle Sonne scheint.

Kategorien
Gedicht-Gedanken

Regenfreudereimerei

Es regnet,

die Natur wird gesegnet,

worüber ich mich freu,

Mutter Erde und Vater Himmel

sind ihren Kindern treu.

Kategorien
Allgemein Gedicht-Gedanken

mehr oder weniger uninteressante Nachtreimereien zum Zeitvertreib bei Schlaflosigkeit

Nächtliche Stille

breitet sich aus,

der Tag ist vergangen,

vorbei und aus.

Dankbar will ich

auf den Tag zurückblicken,

während die Sterne freundlich leuchtend

vom Himmel herab nicken.

Auch wenn schon die Nacht

herein gebrochen,

die Müdigkeit sitzt mir noch nicht

in den Knochen.

Zu viel kommt mir

noch in den Sinn,

Gedanken, die dazu führen,

dass ich einfach

ruhelos bin.

Ich kann nicht malen,

kann nicht singen,

aber mit dem Geschriebenen Wort versuchen,

die Gedanken in mir

zur Ruhe zu bringen.

Dem Gedanken-Durcheinander

keine Aufmerksamkeit schenken,

das Gehirn mit schreiben

und Reime bilden ablenken.

Ein Bisschen

ist es mir geglückt,

und der Gedankensalat ist etwas

in den Hintergrund gerückt.

Ich weiß, dies ist

kein interessantes Gedicht,

aber das ist mir egal,

und stört mich nicht.

Ich möchte kurz erwähnen,

da war ein kleines,

zaghaftes Gähnen.

Ich bin heut mal

eine Nachteule,

aber von mir gibts nur Reime,

kein Geheule.

Nichts desto trotz werd ich mich

demnächst ins Bett begeben,

und, so hoffe ich bald

ins Traumland schweben.

Kategorien
Allgemein Gedicht-Gedanken

Katzenhafte Nachmittagsreimerei

Die Katze sitzt

am Fensterbrett.

Ist es dort nett?

Zumindest wohl für Katzen,

mit ihren weichen Tatzen.

Kategorien
Blacky, Gedenken und Erinnerung an einen besonderen Kater Gedicht-Gedanken

Das Gedicht von der Kerze

Eine Kerze brennt im Fenster,

vertreibt dunkle Schatten

und Gespenster.

Möge Dich ihr Licht begleiten,

Dir sanft und still

den Weg bereiten.

In unsren Gedanken bist Du da,

immerzu

im Herzen nah.

03.07.2020

Kategorien
Gedicht-Gedanken

Über Sonne, Blumenduft und Elfenstreichler

Vormittags war der Himmel

regengrau,

jetzt scheint die Sonne,

und er ist blau.

Während Blumendüfte

der Nase schmeicheln,

hat man das Gefühl,

Elfen würden tröstend sanft

die Seele streicheln.

Kategorien
Gedicht-Gedanken

Fragen an die Wolken

Was habt Ihr Wolken

zu berichten?

Werdet Ihr Euch

denn heut noch lichten?

Dürfen wir heut auch mal

die Sonne sehen,

oder müssen wir den ganzen Tag

durch Regen gehen?

Trotzdem ich bin dankbar,

für jeden Tropfen Regen,

Wasser ist so kostbar,

ein wertvoller Segen.

03.07.2020

Kategorien
Allgemein Gedicht-Gedanken

Trostreiche Natur – Gedanken in Gedichtform

Der Wind streicht mir

übers Gesicht,

als wollte er tröstend sagen:

„Gräme Dich nicht.“

Die Sonne lächelt mir zu

und hüllt mich ein,

als wollte sie mich umarmen,

mit ihrem Schein.

Der Baum, zu dem ich immer geh,

erkennt sogleich

mein inneres Weh.

Sein harziger Duft,

die Luft erfüllt,

ich fühle mich tröstend

darin eingehüllt.

Die trostreiche Natur

kann keinen Seelenschmerz,

keine Traurigkeit verhindern,

aber dennoch liebevoll trösten,

Kraft spenden

und lindern.

26.06.2020