Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Nachtrag von vorgestern, die vertonte Gänseblümchenbotschaft

Oha, da habe ich doch glatt vergessen, die vertonte Botschaft vom Gänseblümchen mit Euch zu teilen. Dies möchte ich nun schleunigst nachholen. 😉
Ja, wenn auch das Gänseblümchen physisch nicht mehr da ist, es weggemäht wurde, es hat etwas für uns Menschen da gelassen, was uns auch helfen kann, in einsamen Momenten.

Meine Aufgabe bestand darin, diese Botschaft in die menschliche Sprache zu übersetzen und über das Internet, zu den Menschen zu bringen. Ja, und ich bin gerne Botschafterin, zwischen Mensch und Natur, denn die Natur ist das wertvollste, was wir haben. ❤

Kategorien
das Kind in mir Gedicht-Gedanken Intuition und Spiritualität

Elfendichterei das Elfenkind

Ein Elfenkind

tanzt draußen im Wind,

dann landet es

auf einem Balkon geschwind.

Hier freut es sich,

mit singen und springen,

denn es kann hier ein Windspiel

zum Klingen bringen.

Elfenzeit,

ist Leichtigkeit,

Frohsinn und

Verspieltheit.

1.09.2020

Kategorien
Impulse und Eingebungen Intuition und Spiritualität

Ausführlich gebloggt, kleines Wiesenwunder II tiefsinnige Gedanken oder Botschaft vom Gänseblümchen

Im Nachhinein sind mir zum Gänseblümchen, das da so alleine auf der Wiese stand, noch ein paar Gedanken und/oder Eingebungen gekommen. Ja, es wirkt so, als hätte jenes Blümchen eine Botschaft in meinem Inneren, in meinem Herzen hinterlegt, die aber erst nach Veröffentlichung des gestrigen Eintrags, zum Vorschein kam. Nun galt es, diese Botschaft, diese Gedanken in Worte zu fassen. Zuerst aber noch einmal das Bild:

Botschaft vom Gänseblümchen:

„Ich stehe hier alleine in der Wiese. Im ersten Moment würdest Du vielleicht denken, ich wäre furchtbar einsam, denn normalerweise stehen wir Gänseblümchen ja in Gruppen zusammen, meistens zumindest.

Aber erweitere Deinen Horizont, vom Verstand weg, zum Herzen, vom oberflächlichen Denken hin zu einer, … Wie würdet Ihr Menschen sagen? – ganzheitlichen Denkweise.

Denn, auch wenn ich hier als einziges Gänseblümchen auf der Wiese alleine stehe, bin ich doch nicht alleine. Ich bin verwurzelt, genährt und verbunden, mit Mutter Erde und mit dem Pflanzenkollektiv. Sieh mich an. Ich bin klein und zart, und dennoch Teil des großen und ganzen Universums.“

Bedeutung/Symbolik für uns Menschen:

Dieses „einsame“ Gänseblümchen hat, wie ich finde, auch für uns Menschen eine sehr tröstliche Symbolik, Bedeutung und Botschaft. Magst Du Dich manchmal noch so einsam und verlassen fühlen, mach es, wie dieses kleine Gänseblümchen. Gehe vom Verstand weg ins Herz, denke weiter und fühle, mache Dir bewusst, dass Du niemals ganz alleine bist. Ebenso wie das kleine Gänseblümchen bist auch Du ein wertvoller Teil des großen, ganzen.

Fazit:

Eine kleine Blume, die irgendwo alleine in der Wiese steht, kann in Wahrheit ein großer Lehrmeister sein. ❤

Kategorien
Impulse und Eingebungen Intuition und Spiritualität

Ein Erleuchtungsmoment oder was ist der Sinn meines Lebens?

Ein Erleuchtungsmoment

oder was ist der Sinn meines Lebens?

Jeder hat sich gewiss schon desöfteren diese Frage gestellt: „Was ist der Sinn meines Lebens?“

Ja, auch ich habe mir diese Frage oft gestellt, habe jedoch mit der Zeit aufgehört, bewusst nach einer Antwort zu suchen.

Plötzlich, wie aus dem Nichts heraus, tauchte heute die Antwort in mir auf:

„Der Sinn meines Lebens ist es, die Herzen anderer Menschen zu berühren.“

Dies war und ist wie ein Erleuchtungsmoment für mich. Mir ist klar geworden, dass ich dies schon die ganze Zeit immer wieder mache, die Herzen anderer Menschen zu berühren, ich versuche es zumindest, mit dem, was ich schreibe.

Höre auf damit, ständig eine Antwort auf die Frage, nach dem Sinn des Lebens finden zu wollen. Lehne Dich auch mal entspannt zurück und vertraue darauf, dass die Antwort eines Tages zu Dir kommt. Vielleicht genau dann, wenn Du gerade nicht damit rechnest.

Nein, ich bin weder ein Guru, noch ein hochspiritueller Geistlicher, sondern einfach nur ein Mensch, eine Frau, die mit offenem Herzen durchs Leben geht.

25.08.2020

Kategorien
Blacky, Gedenken und Erinnerung an einen besonderen Kater das Kind in mir Intuition und Spiritualität Puppen

Ausführlich gebloggt ein Feinschliff steht an und ein Rollenspiel

Bei meinem Sonnenengelchen Etu steht heute endlich der Feinschliff sozusagen an. Auf die Flügel werden weiße Federn geklebt, auf jeden Flügel eine. Ja, ich habe unlängst mal in einem Geschäft, wo es diverse Bastelutensilien gab, eine ganze Packung Federn, in verschiedenen Farben gekauft. Davon kommen heute also die ersten zwei zum Einsatz. Gestern hat mir Philipp geholfen, zwei weiße heraus zu suchen.

In meinem Perlenfundus habe ich noch ein paar Blümchen gefunden, davon werde ich ihr eines, als Kopfschmuck anbringen, annähen.

Durch den ganzen schmerzhaften Ärztemaraton bin ich die letzten Tage gar nicht zu irgendwelchen kreativen Arbeiten gekommen. Einerseits wartet Zwerg Moosus darauf, in unsere physische Welt „gezaubert“, bzw. manifestiert zu werden, und andererseits habe ich unlängst ein rosa T-Shirt von mir gefunden, dass mir viel zu klein ist. Nein, das wird nicht weg geschmissen, im Gegenteil, zerschnitten und auch zum Basteln verwendet, für eine weitere Figur, ein weiteres Wesen, wo aber noch nicht feststeht, wer bzw. was es werden soll.

In diesem Blog Lebenstagebuch werde ich eine neue Rubrik/Kategorie aufmachen, mit der Bezeichnung: „Handgemachte Wesen und ihre Geschichten“. Da wird gewiss auch wieder Winona ihren Platz finden, mein allererstes Püppchen, was mir gut gelungen ist. Jedes meiner selbst gemachten Püppchen, bis jetzt sind es ja erst zwei, hat auch ein eigenes Plüschtier/Schutztier, oder auch Totem genannt. Beide Mädchen haben ja indianische Namen. Winona = „erstgeborene Tochter“, und Etu = „Sonne“, und somit ist es ganz klar und logisch, dass die beiden ihre eigenen Totems haben, da im Indianischen der Glaube an Krafttiere/Totems weit verbreitet ist. Welche Totemtiere die beiden besonderen Puppenkinder haben, wird in der neuen Rubrik, in der jeweiligen Geschichte, demnächst verraten.

Ich finde es schön, den Figuren durch meine Fantasie Leben zu geben. Und weil Etu so etwas besonderes ist, eine ganz besondere Bedeutung hat, machen wir heute ein kleines Fest, mit Taufzeremonie. Dazu ist ein kleines Rollenspiel notwendig. Philipp wird in die Rolle eines Druiden, bzw. bei den Indianern sind es die Schamanen und Medizinmänner, schlüpfen. Er wird räuchern und mit dem Rauch aus der Räucherschale etwas Wasser weihen, und damit dann dem Püppchen, dem Kind, im übertragenen Sinne, den Segen geben und somit wird sie offiziell auf den Namen Etu getauft. Auch wenn es auf spielerische Art ist, eben ein Rollenspiel, hat es doch einen besonderen, ernsten, und ja auch feierlichen Charakter. Und ich glaube, dass wir alle guten Geister auf unserer Seite haben. ❤

Habe lange überlegt, ob ich das mit der Taufzeremonie und dem Rollenspiel überhaupt hier schreiben soll, weil es ja doch etwas sehr außergewöhnliches ist, und ja, vielleicht finden das manche Leute auch kindisch oder wie auch immer. Aber wir machen diese Zeremonie auf spielerischem Weg auch zu Ehren vom Blacky, weil ein Teil von ihm, eben ein Büschel seiner Haare, in ihr, in Etu, im Körper eingearbeitet ist. Es hat alles seinen Sinn, auch wenn es dafür rational, für den Verstand keinen Sinn ergibt.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

10 Minuten Ewigkeit

Ich muss ja seit Wochen wegen meinem linken großen Zeh mit dem linken Fuß desinfizierende Fußbäder machen. Jedesmal für 10 Minuten.

Anfangs war es für mich schwierig, mal für 10 Minuten einfach nur da zu sitzen, nichts zu tun, außer den Fuß ins Wasser zu stellen. Diese 10 Minuten kommen einem dann vor, wie eine Ewigkeit, die Zeit vergeht total langsam.

Mittlerweile nutze ich diese 10 Minuten Ewigkeit, äh ich meine, 10 Minuten Fußbad ganz bewusst, für eine kleine, meditative Auszeit.

Ja, der Mensch ist es nicht gewohnt, 10 Minuten einfach nur da zu sitzen und nichts zu tun.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Über einen Ungnädigen Rausschmiss, Gedanken über wütende Naturgewalten, oder wie ein beinaher Schreibfehler zu einem neuen Impuls führte

Die Nacht am Balkon war ganz angenehm. Zum Glück wurde ich nicht mitten in der Nacht von Regen und Gewitter überrascht. Aber dann am Morgen kam plötzlich ein heftiges Gewitter mit starkem Regen. Dieses zwang mich, sofort meine „Zelte“ draußen abzubrechen, anstatt gemütlich in den Tag zu dösen, denn durch den Wind kamen Regentropfen durch die kleinen Löcher vom Katzensicherheitsnetz auf den Balkon. Die heftigen Donnerschläge ließen mich mehrmals vor Schreck zusammenfahren.

Was für ein ungnädiger Rausschmiss aus „Hotel Balkonita“! Dabei bin ich doch eh immer so lieb, zu allen Lebewesen und hätte eine Bestrafung durch die Natur gar nicht nötig. 😉

Aber im Ernst, es fühlte sich so an, als hätte eine höhere Macht ihre ganze Wut über das Gewitter, in unsere Welt entladen. Tja, ich kann gut nachvollziehen, dass die Natur auf so manche Menschen große Wut hat, nämlich auf jene, die den Lebensraum Erde gar nicht wertschätzen und achten. Alljenen, die nur auf Macht, Profit und Gier aus sind, galt und gilt die Wut der Naturgewalten.

Als ich, nachdem das gröbste Gewitter vorbei war, hinaus auf den Balkon trat, nahm ich ein paar tiefe Atemzüge. Gewitter schenkt uns und der Natur einen Akt der Reinigung. Die Luft roch wie gewaschen, einfach herrlich.

Und jetzt hätte ich mich beinahe verschrieben, Atemzügel statt Atemzüge. 😉 Dazu ist mir etwas in den Sinn gekommen:

„Übernimm die Zügel Deines Atems und lasse Dich von ihm in die Ruhe und Entspannung führen.“ Ja, die Zügel des Atems nehmen und sich mit dem Atem bewusst auf diesen einen Moment fokussieren, entspannt im Hier und Jetzt die Reinheit der Natur zu spüren und wahrzunehmen. Interessant wie ein beinahe passierter Fehler zu neuen Impulsen führen kann.

Und nein, natürlich nehme ich das Gewitter, den Wutausbruch der Naturgewalten nicht persönlich, das war nur Spass. Zudem weiß ich, dass ich mit gutem Gewissen im Einklang und Kontakt mit der Natur bin. ❤

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Aus den Erinnerungen, Text/Gedanken Botschaft einer Sonnenfee

Vor 4 Jahren geschrieben, ein Text, von mir, dessen Symbolik sich gut auf den Alltag übertragen lässt + Gedanken dazu:

Botschaft einer Sonnenfee

Jeder positive Gedanke,

jedes lächeln,

jedes liebevolle Wort, dass Du zu hören bekommst,

oder aussprichst,

auch jede Selbstermutigung,

ist ein Sonnenstrahl.

Positive Gedanken, Worte und Handlungen

sind Sonnenstrahlen,

die das Eis in Dir

zum schmälzen bringen,

Dein wahres lichtvolles Sein

Zum Vorschein bringen.

Bedenke:

Im Winter ist das wahre Bild einer Landschaft

Auch nicht erkennbar,

erst dann wieder,

wenn die wärmende Kraft

der Frühlingssonne

Schnee und Eis

Zum schmälzen bringt.

Wenn Du einen Glücksmoment erlebst,

bade darin,

koste den Moment voll aus,

so als würdest Du

ein Sonnenbad nehmen,

und Dich mit Energie voll tanken.

Lasse mit Deiner Liebe,

mit Deinen positiven Absichten

das Eis in Dir

und in anderen Menschen schmälzen.

04.08.2016

Vor meinen inneren Augen war wirklich das Bild einer Winterlandschaft und der Sonne, wie sie immer mehr Schnee und Eis zum schmälzen bringt, und immer mehr von der wahren Landschaft zum Vorschein kommt.

Die Symbolik mit der Winterlandschaft und der Sonne lässt sich gut auf das alltägliche Leben übertragen. Beispielsweise begegnen wir immer wieder Menschen, die im ersten Moment unsympathisch wirken, aus welchem Grund auch immer, schließlich ist man nicht immer gut gelaunt. Es ist oft leichter gesagt als getan, aber man sollte Worte eines unhöflichen Menschen nicht so persönlich nehmen, denn man weiß ja nicht, was sich wirklich unter seiner „Eis- und Schneelandschaft“ verbirgt.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Niederschrift fürs Traumtagebuch vom 01.08.2020 – Familientreffen zwischen lebenden und toten und die zersprungene Tasse

Ich habe heute geträumt, dass es bei meinem Onkel Ronald ein Familientreffen gab. Philipp, ich, die Mutter von der Karin+Lebensgefährte, eine Cousine von mir, usw. und natürlich Onkel Ronald selbst. Was bei dem Familientreffen jedoch seltsam war, dass meine Oma mütterlicherseits, die ja auch schon tot ist, bei dem Treffen anwesend war. Ein Familientreffen, zwischen Lebenden und Toten also.

Da kam mir gerade so der Gedanke, vielleicht haben wir uns alle gemeinsam auf der Seelenebene, auf der geistigen Ebene, oder auch Astralebene getroffen.

In einer anderen Traumsequenz, die mir nicht so gefällt, ist mir meine Lieblingstasse, die ich vom Onkel Ronald bekommen habe, aus den Händen geglitten und in Scherben zersprungen. Da wäre ich sehr traurig, wenn dies real passieren würde.

Ich finde die Zusammenhänge dieser Traumsequenzen schon seltsam. In der ersten das Familientreffen mit Onkel Ronald, und in der zweiten, fällt mir die Tasse von ihm runter. Ich bin manchmal etwas abergläubisch und hoffe, dies deutet für mein Leben und für die Beziehung zu meinem Onkel nichts negatives an. Wobei man auch sagt „Scherben bringen Glück“. Aber trifft das auch im Traum zu???

Und hier zeig ich Euch noch die Tasse, die gemeint ist. Eigentlich hat sie ein weihnachtliches Hirschmotiv, aber ich verwende sie trotzdem auch so unterm Jahr gerne.

Kategorien
Intuition und Spiritualität

Der Zwerg Moosus – Gedicht

Zuerst veröffentlicht auf: Schreiben ist Lichtarbeit.

Der Zwerg Moosus

Sei gegrüßt!

Moosus werde ich genannt,

voller Freude reiche ich Dir

meine Hand.

Ich bin ein Zwerg.

Meine Heimat ist der Wald

und sein Wurzelwerk.

Mein Körper ist grün,

die Haare braun,

jedoch nur mit den Herzensaugen

kannst Du mich

und mein Antlitz schauen.

Dazu gehört auch

mein grün-brauner Bart,

aber unabhängig von meinem Aussehen,

spürst Du meine Anwesenheit

und Gegenwart.

Dem Element Erde zugeordnet

und geweiht,

möchte Euch Menschen bitten,

begegnet Mutter Erde

mit Respekt, Liebe

und Dankbarkeit.

Lerne mit offenem Herzen

hinter die Schleier

Eurer Wirklichkeit zu sehen,

dann, so glaube mir,

die Wunder des Lebens

werden Dir niemals

mehr entgehen.

Ja, ich bin Zwerg Moosus

und freue mich sehr,

dass wir uns

von Herz zu Herz begegnen,

möchte Dich voller Liebe

aus meinem Herzen heraus

mit guten Wünschen segnen.

Zum Schluss gibts

ein Zwergenküsschen

auf die Wange,

Lichtwesen sind immer um Dich,

nur keine Bange.

So verabschiede ich mich, wie gesagt,

mit guten Wünschen

und Zwergenkuss,

weil ich wieder weiter

meiner Wege gehen muss.

Aber keine Sorge,

ich bin nie ganz verschwunden,

denn, sofern Du es möchtest,

sind wir stets

im Herzen verbunden.

29.07.2020