Kategorien
Intuition und Spiritualität

Link/Artikelempfehlung PRANAYAMA-Übung für die innere Göttin und meine erste Erfahrung damit

PRANAYAMA für die innere Göttin Happy Mind Magazin

Ich werde still und führe die, im Artikel genannte Atemübung (Pranayama) durch. Das grüne Licht, welches ich zum Herzen atme, fühlt sich erfrischend und nährend an.

Schließlich bin ich mit der Atmung in mir angekommen, und ja, ich kann sie spüren, die Göttin in mir, als weiche, sanfte, nährende Energie. Ich fühle ein weiches, inneres Lächeln und eine sanfte Stimme in mir spricht: „Schön, dass Du da bist.“

Soweit ein kleiner Erfahrungsbericht, mit Linkempfehlung am Sonntag.

Kategorien
Magic Mittwoch

#MagicMittwoch Woche 1 19.06.2019 – Geistesblitze sind Magie

Wie gestern schon vorangekündigt, starte ich heute die Wöchentliche Beitragsserie, das Ritual #MagicMittwoch.

Geistesblitze sind Magie:

Plötzlich, wie aus dem Nichts ist da etwas, ein Impuls, eine Eingebung. Egal, ob es darum geht, einen Bestimmten Text zu schreiben, oder eine Bestimmte Aktion durch zu führen. Diese Geistesblitze und Impulse sind für mich Magic Moments.

Nächste Woche geht es weiter. Und wie gesagt, jeder ist eingeladen, sich mir anzuschließen. Alles kann, nichts muss.

Ich wünsche nun allen einen wunderschönen Sommertag. 🙂

Kategorien
Intuition und Spiritualität Magic Mittwoch

Vorschau auf morgen – der Impuls vom Magic Mittwoch

Mittwoch, wohl bekannt als die Wochenmitte, finde ich ein schönes Symbol für die eigene, innere Mitte. Der Mittwoch ist perfekt dazu geeignet, um in sich, in die eigene Mitte zu gehen, um dort Kraft zu schöpfen, für die restliche Woche.

Heute habe ich das Gedicht mit dem Titel Magie geschrieben.

Es kam kurz darauf der Impuls, mehr zu machen, als „nur“ ein Gedicht. So möchte ich ab morgen, 19.06.2019 den Magic Mittwoch ins Leben rufen. Es soll so eine kleine Oase der Besinnung für zwischendurch, für die Wochenmitte sein, zum Nachdenken anregen, in sich gehen, sich zu überlegen: Was sind die kostbaren, schönen Momente in meinem Leben, quasi meine Magic Moments? – Das können ganz kleine Momente sein, aber auch richtig große, wo man sich denkt: „Wow, das war wirklich magisch!“

So werde ich jeden Mittwoch in der Kategorie und unter dem Schlagwort #MagicMittwoch einen Magic Moment aus meinem Leben posten. Jede/Jeder ist eingeladen, im eigenen Blog mit zu machen. Jeder so, wie er/sie Zeit und Lust hat. Bin selbst gespannt, ob ich es jeden Mittwoch schaffe. Dazwischen kommen kann immer etwas. Trotzdem will ich versuchen, mit gutem Beispiel voranzugehen, und diese Challenge, dieses Ritual am Mittwoch aufrecht zu erhalten.

Ich beginne gleich morgen Früh, mit dem ersten Beitrag zum #MagicMittwoch.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Mo, 17.06.2019 positive Momente

Positiv war einerseits, dass es mit 26 Grad nicht mehr so heiß war, wie die letzten Tage.

Dankbar bin ich, dass wir beim Einkaufen an der Brottheke noch das Allerletzte Stück Brotlaib Krustenbrot bekommen haben, was wir so gerne essen, so als wäre das Brot für uns vorbestellt gewesen. 😉

Ich finde es schön, dass es Menschen gibt, die spontan Hilfe anbieten. Eine nette Dame bot uns Hilfe beim Einpacken unseres Wocheneinkaufs an. Zudritt ging das Einpacken deutlich schneller. Wir sind mit dem Taxi heim gefahren.

Es tut so gut, sich am Ende des Tages darauf zu besinnen, was gut war. In diesen bewussten Momenten mache ich eine Art Dankbarkeitsritual. Dabei stelle ich mir vor, wie die Dankbarkeit, die ich in mir spüre, als Energiestrom in die Füße und von dort in die Erde fließt, zu unserer Mutter Erde, die uns alle nährt und trägt. ❤ Habe dazu auch mal ein Gedicht geschrieben, mit dem Titel Lass es überfließen.

So, nun bleibt mir nur noch, allen da Draußen einen wunderschönen Abend zu wünschen. 🙂

Kategorien
Intuition und Spiritualität Lebensgeschichte

Lieblings Plüschbärli ;-) das Krafttier Bär

Es war etwa die Zeit wie jetzt, Juni des Jahres 2010. Da waren Philipp und ich bei einer Messe zum Thema Esoterik und Alternativmedizin.

Bei einem Indianischen Stand gab es unter anderem verschiedene Tiere aus Plüsch, die die sogenannten Totems/Krafttiere verkörpern sollten. Ich fühlte mich magisch von diesem Bären angezogen.

Da der Mund des Bären offen ist, meinte ich so beiläufig, eigentlich zum Spass zum Philipp: „Der Bär hat wohl Hunger.“ Der Indianer beim Stand hörte dies und antwortete darauf: „Nein, der Bär will Dir bestimmt etwas sagen.“ Ich erinnere mich daran, als wäre es erst gestern gewesen. Nun begleitet mich das Krafttier Bär schon Jahre lang und ich liebe ihn, auch, wenn er etwas abgenutzt schon ist.

Kategorien
Intuition und Spiritualität

Der Höhlentraum, Versuch einer Intuitiven Traumdeutung und eine Botschaft von Mutter Erde

Von gestern auf heute träumte es mir, dass wir in einer warmen, behaglichen Höhle übernachtet haben. Während es draußen, außerhalb der Höhle kalt war, war es in der Höhle selbst interessanterweise angenehm warm.

Habe nachgelesen, die Höhle ist symbolisch für die weibliche Sexualität und für eine tiefe Verbindung zu Mutter Erde. In meinem Traum war ich ja im Inneren der Mutter Erde.

Es gibt zu dem Thema die verschiedensten Traumdeutungen, in die ich mich allerdings nicht hineinsteigern möchte. Ich sehe für mich ganz intuitiv durch den Höhlentraum bestätigt, dass ich eben eine sehr tiefe Verbindung zu Mutter Erde habe, eben durch den Kontakt mit dem Lieblingsbaum, mit dessen Wurzeln ich mich immer wieder verbinde, usw.

Im Nachhinein empfange ich die Botschaft: „Danke, liebes Menschenkind, für Deine tiefe Verbundenheit und Liebe zu mir. Du sollst Dich stets in meinem Schoß geborgen fühlen.“

Während ich diese Worte niederschreibe, steigt in mir eine tiefe Energie von Wärme auf, die mich voll und ganz zu umhüllen scheint.

Jetzt dämmert es mir: Die Wärme in der Höhle kam direkt von/aus dem großen Herzen von Mutter Erde. Und ich weiß, immer wenn ich diese Geborgenheit spüren möchte, kann ich jedes Mal in der Vorstellung, im Geiste immer wieder in diese Höhle zurückkehren. Das heißt aber natürlich nicht, dass ich mich immer in einer Höhle verstecke. Nein, ganz im Gegenteil. Ich zeige mich weiterhin, so wie ich bin, und mit all meinen Fähigkeiten. Es gibt keinen Grund, sich zu verstecken. Vielmehr geht es darum, sich kurzfristig immer wieder zurückzuziehen, um Kraft, Energie zu tanken, und sich zu Erden.