Kategorien
Kreativgedankensplitter

Ausführlich gebloggt, Kreativgedankensplitter – Voll verfilzt und zugenäht

Puh, heute hat es mich einige Male etwas gehundst.

Weil ich zum Teil auch mit Filz arbeite,, was passt da wohl besser, als der Ausspruch „Verfilzt und zugenäht“, anstatt „Verflixt und zugenäht!“, denn genäht habe ich heute auch viel.

Und dennoch, trotz der, ich nenne es mal Blockaden, wenn mal was nicht gleich so klappt, wie erwünscht, liebe ich es, so sehr im kreativen Flow zu sein. Im Geiste sind die Abläufe so easy, ich weiß noch, als ich letzte Woche geschrieben habe, dass ich am Bastelprojekt Elfenkind wohl nicht sehr lange sitzen werde. Nun ja, jetzt ist es doch schon bald eine Woche. Aber das Gute ist, ich hab ja alle Zeit der Welt dafür.

Aber, uiiii, ich hab mich gerade an meine Idee erinnert, mit Lavendel und evtl. Zimt/Nelken gefüllte Engelchen zu basteln. Wenn da bis Weihnachten einige zusammen kommen sollen, muss ich schon bald mit der Produktion beginnen… – Will mir andererseits aber auch keinen Stress machen damit, so nach dem Motto, wie‘s kommt, so kommt‘s.

Jetzt ist erst einmal, bis voraussichtlich morgen Bastelpause, denn am Abend will ja auch die Geschichte weiter geschrieben werden. Wie gesagt, nur nicht den Faden verlieren. Wenn man beim Basteln mal den Faden verliert ist das längst nicht so schlimm, als wie wenn man beim Schreiben den Faden verliert, denn, sind die ganzen Ideen erst einmal weg, ist es nur noch mühsam, und meistens verschwinden solche Texte/Geschichten, bei denen man den Faden verloren hat, irgendwo, in der, mittlerweile virtuellen Schublade. Aber um diese Geschichte wäre wirklich schade, zumal die Figur auch schon so weit fortgeschritten ist, morgen wohl sogar fertig wird.

Ach ja, und bevor ichs vergesse, hier nochmal die Umfrage. Ich kann mich ja, wie im vorigen Eintrag erwähnt, nicht entscheiden, wann ich die Figur zeigen soll. Da ist Eure Entscheidungshilfe gefragt. 😉

Kategorien
Allgemein Kreativgedankensplitter

Aus der Bastelwerkstatt – schon gut weitergekommen

Das Elfenkind hat seinen Kopf, Arme und Beine. Lang dauert’s nicht mehr, dann ist die Kleine fertig. Was noch fehlt:

1. Händchen und Füßchen an die Gliedmaßen annähen,

2. die Frisur am Kopf und das Gesicht,

3. und natürlich die Flügel. Da würde sie sich schon beschweren, wenn sie keine Flügel kriegen würde!!! 😉

Wie man hier schon bemerkt hat, habe ich auch schon begonnen, ihre Geschichte niederzuschreiben und zu veröffentlichen. Im Laufe des gestrigen Schreibens an der Geschichte bin ich dann draufgekommen, das Ganze ist so umfangreich, lässt sich also nicht in einem einzigen Teil zusammenfassen. Ich tue mir überhaupt schwer, mit Zusammenfassungen. Also eben eine mehrteilige Geschichte. Heut Abend, soviel kann ich schon verraten, kommt bereits Teil zwei online in den Blog.

Ich muss auch beharrlich weiterschreiben, damit alles wirklich aufgeschrieben wird und ich nicht den Faden verliere.

Was haben das Basteln und das Schreiben gemeinsam? Man muss aufpassen, dass man nicht den Faden verliert. 😉 Gestern ist mir nämlich wirklich beim annähen der Gliedmaßen einmal der Faden aus der Hand geglitten. Den Faden hatte ich zwar schnell wieder, jedoch die Nadel musste ich am Boden, unter dem Tisch suchen.

Jetzt erstmal zu Mittag essen und am Nachmittag geht es kreativ mit basteln, und Abends dann ebenso kreativ mit schreiben weiter.

Kategorien
Allgemein Kreativgedankensplitter

Sie wird ein duftes Püppchen oder die Eingebung mit den getrockneten Lavendelblüten

Hab heute schon mit dem Körper der kleinen Elfe begonnen. Es ist übrigens ein Pink, ein zartes Rosa. Philipp hat nachgeschaut, pink steht für Ruhe und Ausgeglichenheit. Dies wusste ich aber zuvor noch nicht, als ich die Eingebung hatte, nebst Füllwatte auch getrockneten Lavendel in den Körper zu geben. Lavendel riecht herrlich und steht ebenfalls für Beruhigung. Ich war verplüfft, als mir Philipp die Bedeutung, bzw. Eigenschaften der Farbe pink/zartrosa mitteilte. Das passt gut zum Lavendel. Er hat mir heute nach der Arbeit getrocknete Lavendelblüten aus der Apotheke mitgebracht.

Da reift auch schon eine Idee für Weihnachten heran. Ich könnte so kleine Engelchen basteln, welche eben auch mit Lavendel gefüllt sind, und diese dann zu Weihnachten verschenken. Handgemachte Sachen kommen gut an, meistens zumindest. Und Engel/Weihnachten passt sowieso gut zusammen. Abgesehen davon, Engel sind immer gefragte Wegbegleiter, egal, zu welcher Jahreszeit.

Aber nun zurück, ins Hier und jetzt. Jenes Elfenkind, welches sich physisch manifestieren möchte, ist ein ziemlicher Wirbelwind, immer ziemlich hibbelig und das Ziel besteht darin, dass die Kleine in ihrer grobstofflichen Hülle etwas mehr Ruhe und Ausgeglichenheit erlangt. Das Pink, gepaart mit dem Lavendel wird ihr sicher helfen.

Ja, da haben wir es wieder. Es passiert nichts aus Zufall. Von Anfang an war für mich klar, dieses alte T-Shirt, in rosa, bzw. pink, möchte ich für die Elfe nehmen, ohne die genaue Bedeutung/Eigenschaft der Farbe zu kennen. Und dann kam auch noch die Eingebung, zur Füllwatte den Lavendel dazu zu geben. So ergibt eins das andere, und alles hat einenSinn.

Der Kopf ist eine Wattekugel, umwickelt mit Wolle in Hautfarben. Was die kleine Madame für Haare bekommen wird, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht – Oder sollte ich für den Kopfgrüne und braune Wolle nehmen? Grün =Natur und Pflanzen und braun =Erde. Ja, ich finde schon, als Elfe muss sie schon was haben, was mit Natur/Pflanzen zu tun hat, abgesehen von den duftenden Lavendelblüten in ihrem Körper. Und eine Elfe/Fee kann ruhig grün/braune Haare haben.

Tja soweit ein weiterer, ausführlicher Kreativgedankensplitter. 😉

Kategorien
Kreativgedankensplitter

Kreativgedankensplitter

Es juckt und kribbelt in den Fingern, aber nicht negativ, sondern im positiven, kreativen Sinne. Also ich habe weder einen juckenden Ausschlag, noch eine Durchblutungsstörung in den Fingern. 😉

Nein, es möchte nur mal wieder was Neues entstehen, etwas Gebasteltes, ein neues Wesen, eine neue Figur.

Ursprünglich hatte ich ja als nächstes Bastelprojekt vor, den Zwerg Moosus in die grobstoffliche, physische Welt zu „zaubern“, aber dazu gibt es eine Planänderung. Der Moosus ist momentan wohl anderswo beschäftigt, und für mich nicht so greifbar, nicht so präsent.

Hier hatte ich ja schon mal kurz meine nächsten Bastelprojektpläne aufgeführt und dabei auch erwähnt, dass ich ein zu kleines, rosa T-Shirt von mir gefunden habe, dass ich nicht entsorgen, sondern eben zerschneiden und auch zum Basteln verwenden möchte.

Tja, und dieses rosa Figürchen hat sich quasi vorgedrängt, weil Moosus es anscheinend doch noch nicht so eilig damit hat, eine physische Gestalt anzunehmen. Was aus dem rosa T-Shirt-Stoff entstehen soll, kristallisiert sich schön langsam heraus. Soll ich schon Details verraten? – okay, erstmal nur so viel, es wird ein Elfenmädchen, ein Elfenkind. Den Namen weiß ich auch schon. 😉 Das wird wieder eine spannende Zeit.

Wobei, dieses Elfenkind wird nicht sehr groß, diese Bastelarbeit wird wohl nicht so lange dauern. Aus diesem T-Shirt könnte man also locker mehrere Figuren herstellen.

Moosus und das, eigentlich für danach geplante Figürchen/Wesen haben also die Plätze getauscht und Zwerg Moosus hat der kleinen Elfe den Vortritt gelassen.

Ach ja, und die neue Rubrik „Handgemachte Wesen und ihre Geschichten“ möchte natürlich dann auch weiter geführt, bzw. so richtig belebt werden. Aber alles zu seiner Zeit, auch, was Moosus und seinen physischen Stoffkörper betrifft. „Alles zu seiner Zeit“, ist auch ein schöner Satz, um diesen Kreativgedankensplitter-Eintrag nun fürs Erste zu beenden. 🙂