Kategorien
der Sammel-Samstag Engel Sammelleidenschaft

Der Sammel-Samstag, Engelhafte Wegbegleiter#1 – Engelchen mit Herz

Nachdem ich jetzt ein paar plüschige Wegbegleiter, in der Rubrik „der Sammel-Samstag“ vorgestellt habe, kommt heute mal einer meiner engelhaften Wegbegleiter.

Engel sind in meinem Leben allgegenwärtig, nicht nur durch die Figuren, sondern weil ich an ihre Kraft sehr stark glaube und weil sie mich somit auch schon zu dem Ein- oder anderen Gedicht inspiriert haben. In meinem Buch haben sie unter anderem auch ihren Platz.

Heute zeige ich Euch ein Engelchen, welches ich von einem Menschen geschenkt bekommen habe, der mir sehr viel bedeutet, mein lieber Onkel Ronald.

Ja, ich glaube daran, dass wir alle von Engeln begleitet und beschützt sind.

Kategorien
das Kind in mir der Sammel-Samstag plüschige Wegbegleiter

Der Sammel-Samstag, plüschige Wegbegleiter#5, Ronny

Ich habe sicher schon mal über ihn geschrieben, aber in der Rubrik/Kategorie „der Sammelsamstag“ möchte ich ihn trotzdem auch verewigt wissen.

Plüschhund Ronny ist ja auch einer von den ganz Besonderen aus der Plüschtier-Rasselbande. 😉 Ich habe ihn von meinem Lieben Onkel Ronald bekommen, und daher „Ronny“ genannt.

Kategorien
das Kind in mir der Sammel-Samstag plüschige Wegbegleiter Sammelleidenschaft

Der Sammel-Samstag, plüschige Wegbegleiter #4, das Krafttier Bär

Es war Juni des Jahres 2010. Da waren Philipp und ich bei einer Messe zum Thema Esoterik und Alternativmedizin.

Bei einem Indianischen Stand gab es unter anderem verschiedene Tiere aus Plüsch, die die sogenannten Totems/Krafttiere verkörpern sollten. Ich fühlte mich magisch von diesem Bären angezogen.

Da der Mund des Bären offen ist, meinte ich so beiläufig, eigentlich zum Spass zum Philipp: „Der Bär hat wohl Hunger.“ Der Indianer beim Stand hörte dies und antwortete darauf: „Nein, der Bär will Dir bestimmt etwas sagen.“ Ich erinnere mich daran, als wäre es erst gestern gewesen. Nun begleitet mich das Krafttier Bär schon Jahre lang und ich liebe ihn, auch, wenn er etwas abgenutzt schon ist.

Kategorien
das Kind in mir der Sammel-Samstag Sammelleidenschaft

Der Sammel-Samstag – plüschige Wegbegleiter #3, Bambi <3

Heute, spät aber doch, 😉 ein weiterer, niedlicher Teil meiner Sammlung, Bambi. ❤

Ich, also das Kind in mir, wollte unbedingt ein Bambi als Teil der plüschtier-Rasselbande haben, nachdem mir „Bambi, eine Lebensgeschichte aus dem Wald“, von Felix Salten so gut gefallen hat, auch wenn es traurig ist, als das Rehlein seine Mutter verliert. 😦

Kategorien
das Kind in mir Puppen Sammelleidenschaft

Das verschwundene Sonnenblumenkind

Das liebe Sonnenblumenkind, ein besonderes Puppen-Einzelstück. Nun ist es auch schon drei Jahre her, als ich es beim Flohmarkt erworben habe. Doch dieses Jahr ist es mir leider abhanden gekommen. Ich vermute, dass es von einer unserer helfenden Hände, beim Entrümpeln, kurz vor den Renovierungsarbeiten, weggeworfen worden ist. Das macht mich sehr traurig, weil das gibts nicht einfach irgendwo wieder zum Kaufen. 😞

Das Püppchen hat mir viel bedeutet, weil ich Sonnenblumen sehr mag und war mir immer eine Hilfe, mich positiv auszurichten, eben wie sich eine Sonnenblume auf das Licht der Sonne ausrichtet. Schade, dass es nur 3 Jahre bei mir bleiben durfte. 😞 Dazu kommt, dass mir leider zu spät aufgefallen ist, dass es nicht mehr an seinem angestammten Platz ist. Wir haben beide alles durchgesucht, aber die Anne Geddes Puppe Sonnenblume bleibt verschollen. Ich hätte besser auf sie aufpassen müssen, wo sie mir doch so viel bedeutet hat. Hätte sie, wie einen Glücksbringer mit mir, in der Tasche mitnehmen sollen, so verrückt das auch klingen mag. Dann hätte ich sie immer noch, und würde mich über die heutige Facebook-Erinnerung mit dem Sonnenblumenkind vor 3 Jahren freuen. Und so bin ich traurig, weil das Püppchen nur noch auf Bildern existiert.

Kategorien
das Kind in mir der Sammel-Samstag plüschige Wegbegleiter Sammelleidenschaft

Der Sammel-Samstag – plüschige Wegbegleiter #2, Erinnerungsstück vom Affenberg

Es ist schon einige Jahre her, da machten wir einen Ausflug zum Affenberg Landskron. Dort leben 160 Japanmakaken, in artgerechter Haltung.

Ein liebes, flauschigweiches Erinnerungsstück. 🙂 ❤

Kategorien
das Kind in mir der Sammel-Samstag plüschige Wegbegleiter Sammelleidenschaft

Neue Wochenserie der Sammel-Samstag – Plüschige Wegbegleiter#1

Ich möchte den Samstag zum Sammel-Samstag ernennen, indem ich an jedem Samstag etwas/jemanden aus meiner Plüschtier- und Puppen-Rasselbande vorstelle. Vielleicht auch mal die Ein- oder andere Figur aus meiner Engelfigurensammlung.

Plüschige Wegbegleiter#1:

Dieser Drache ist ein wundervoller, plüschiger Wegbegleiter.

Ich habe ihn vor ein paar Jahren gekauft, im Internet bestellt, aus einem inneren Impuls heraus. Im inneren seines Körpers ist ein Säckchen, welches man kurz in die Mikrowelle tun kann, um sich dann damit zu wärmen, also Säckchen raus aus dem Plüschkörper, kurz in die Mikrowelle, Säckchen wieder rein in das Plüschtier und es z.B. auf den Bauch legen. Dieses Säckchen dürfte mit Kräutern gefüllt sein, weil es gut riecht.

Aber unabhängig von dem Aspekt, dass man den Drachen als Wärmetier-Kissen benützen kann, mag ich den Drachen gerne, als Wegbegleiter. Habe ihn manchmal einfach nur im Arm und genieße seine angenehme Energie, und überhaupt, sein Körper ist wunderbar weich. 🙂

Kategorien
das Kind in mir Puppen

Was sich das Püppchen zum ersten Geburtstag wünschte und keinesfalls Voodoopuppe!!! 🙄😨🤬

Das Kind in mir fragte: „Wie feiert man einen Puppenkindergeburtstag?“, Puh, mein kleines Ich, Du stellst Fragen! 😉

Aber, was wäre das Leben ohne Verspieltheit und Magie, ohne die Kraft der Fantasie? Winonas Geburtstagswunsch zum 1. Geburtstag, auf einem Einhorn reiten. 😉 🥰😂🎂 🦄🧚‍♀️

Ja, ein Jahr vergeht so schnell. Vor einem Jahr ist Winona fertig geworden. Die originalen Fotos von vor einem Jahr gibt es hier und hier zu sehen.

Ja, oberflächlich betrachtet ist es „nur“ eine Puppe, doch sie ist viel mehr, ein Unikat, ein Teil von mir, weil sie am Kopf Haare von mir hat, die ich aufgehoben habe, eigentlich ein Abfallprodukt aus der Haarbürste. Ich habe mir damals gedacht, wieso die Haare wegschmeißen, wenn man sie zum Basteln, für einen Puppenkopf weiter verwenden kann? – ich habe sie erschaffen, sie ist aus meinen Händen heraus entstanden, mit viel Herzblut, worauf ich sehr stolz bin, weil sie mir so gut gelungen ist.

Auf Facebook war heute ebenfalls die Erinnerung von Winona, von vor einem Jahr. Ich habe diese Erinnerung natürlich geteilt, habe mich aber erschrocken, weil eine FB-Freundin meine Winona als „Voodoopuppe“ bezeichnete. Sie schrieb nämlich in einem Kommentar: „Deine Voodoo Puppe ist mega🤩 musst du mir mal leihen….Nadeln und Haare hab ich selbst 😝👍💯😍“

Also nein, … ich kenne mich zwar mit so magischen Praktiken wie Voodoo überhaupt nicht aus, aber erstens habe ich schon viel negatives darüber gehört und zweitens hat sie, die Puppe ja schon meine eigenen Haare. Ja, mag sein, der Kommentar war einfach nur als Spass gemeint, aber naja, wie auch immer, mein Unikat gebe ich nicht her, und schon gar nicht dafür, dass man sie als magisches Instrument, also als Voodoopuppe missbraucht. Magisch ist sie eh schon, weil sie durch meine Fantasie lebendig wird. Da braucht man kein Voodoo😀.

Kategorien
Allgemein Puppen

Von sprechenden Puppen und Reiselust – Traumtagebuch-Eintrag

So unabenteuerlich das Leben im Wachzustand im Moment auch ist, desto abenteuerlicher derzeit die Träume, zumindest in der Nacht auf Samstag.

Gruselige Traumszene: Mein selbstgebasteltes Püppchen Winona war auf einmal ein kleines, lebendiges Mädchen und begann mit mir zu reden, aber richtig laut und fordernd. Dabei fuchtelte sie mit ihren Ärmchen. An genaue Worte kann ich mich nicht mehr erinnern, nur, dass sie das Wort „Mama“ verwendet hat. 🙂 Ach, ich kann nicht anders, muss Euch die Bilder von dem Girlie noch einmal zeigen, von meiner Kreation, für alle, die es noch nicht gesehen haben. Der Beitrag von damals ist zwar auch verlinkt, aber trotzdem.

Ach ja, jetzt erinnere ich mich, Winona war im Traum erst ruhig, als ich sie in den Arm nahm.

Reiselustig: In einer anderen Traumszene war mein Unterbewusstsein reiselustig. Darin ging es darum, dass wir in einen Zug eingestiegen sind. Als der Zug dann losfuhr, waren wir uns nicht sicher, ob wir nun wirklich im richtigen Zug saßen, es sollte nach Wien gehen, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

Also, im Moment erlebt man manchmal im Schlaf mehr, als im Wachzustand. 😉

Kategorien
Puppen Sammelleidenschaft

Malika, weitere Links

Ich habe gesucht und freue mich, die alten Einträge über das Zauberwesen Malika (siehe voriger Eintrag), in Gabys Blog sind tatsächlich noch vorhanden. Darum möchte ich sie gerne hier verlinken:

Malika Gabriele – kleiner Engel,

und

Malika Zauberwesen – kleiner Abschied.