Kategorien
Allgemein

ausführlich gebloggt, Nachtrag zum Tag 05.05.2022 und noch eine Premiere

Gestern war ein sehr aktiver Donnerstag, auch wenn ich so zum Spazierengehen gar nicht gekommen bin.

Zuerst war ich damit beschäftigt, auf unserem Balkon das Katzensicherheitsnetz ein bisschen zu reparieren. Madame Franzi war nämlich unlängst außerhalb des Netzes, balancierte auf dem Balkongeländer. Und bevor was passiert, habe ich also das Netz abgetastet und überall wo es löchrig war mit Kabelbindern das Netz wieder zusammengezurrt sozusagen. Wird eh Zeit, das der Cousin vom Philipp mal Zeit findet, für die Montierung des neuen Katzennetzes, dass wir bereits vor Wochen gekauft haben. Das alte ist schon ziemlich schlecht und immer wieder, im wahrsten Sinne des Wortes lückenhaft. Aber jetzt passt es wieder, für einige Zeit. Ja, ich bin froh und dankbar, dass ich so ein gutes, handwerkliches Geschick habe.

Gestern war außerdem Katzenklo-Generalreinigung. Ich wollte den Philipp überraschen. Nach dem Mittagessen machte ich mich also alleine daran, alle 3 Katzentoiletten zu reinigen. Das war eine Premiere! Ich habe das gestern zum ersten Mal ganz alleine gemacht. Ich kam ganz schön ins Schwitzen. Aber die Arbeit hat sich gelohnt. Die Katzen haben die Klos danach wie immer gut angenommen. Hatte ein bisschen Sorge, weil manche Katzen reagieren ja nicht so gut auf Veränderungen. Bisher waren sie es ja gewohnt, dass wir es gemeinsam, der Philipp und ich, gemacht haben, und eben gestern das erste Mal alleine nur ich. Aber überhaupt kein Problem. Bin eh froh, dass unsere Katzen überhaupt nicht wählerisch sind. Das allerschwierigste war dann aber, den großen Müllsack mit dem ganzen alten Katzenstreu darin, runter zum/in den Müllcontainer zu befördern. Hatte auch Angst, dass der reißt und die ganzen Körnchen rausrieseln unterwegs. Aber wir haben ohnehin extrastarke Müllsäcke gekauft, trotzdem. Letzte Woche hatten wir es gerade noch rechtzeitig geschafft, den Sack in den Container zu befördern, weil genau in dem Moment ist der Sack unten gerissen, war ein kleines Loch. Hab den Sack hochgehoben, auf den linken Arm und mit der linken Hand fixiert/festgehalten. Dann noch den Blindenstock, und so vorsichtig die Stiegen hinunter. Auf dem Weg zu den Müllcontainern musste ich den schweren Sack immer wieder stabilisieren, damit er mir nicht runterfällt. Einmal musste ich absetzen und kurz pausieren. Man, war ich froh, als der Sack dann endlich im Container war! Dann wieder rauf in die Wohnung und die leeren Papiersäcke fürs Altpapier geholt. In den Papiersäcken war das neue/frische Katzenstreu drin. Ich war/bin total stolz darauf, dass ich es mit der Katzenklo-Generalreinigung alleine geschafft habe!!! Und die Überraschung ist auch gelungen. Er hätte nie damit gerechnet, dass ich die Katzenklos alleine grundreinige. 😉

Wir waren dann noch einkaufen. Also ein bisschen kam ich doch noch raus, mit dem Blindenstock. Beim nach Hause gehen haben wir wieder so einen kleinen Test gemacht. Philipp ging schon mal vor nach Hause und ich ging mit dem Stock, in meinem Tempo nach. Es klappte ganz gut, bis auf wenige kleine Fehler, die ich mir aber nicht zu Herzen nehme. Ich bin sehr dankbar, dass es eigentlich so gut wie immer hilfsbereite Menschen gibt, sollte ich wirklich mal nicht zurecht kommen. Eine Passantin aus der Nachbarschaft (nicht direkt von unserem Haus), hat mir unter anderem geholfen. Ich bedankte mich und meinte, normalerweise kann ich den Weg schon ganz gut, und sie sagte: „Ich weiß, ich weiß, habe Sie schon öfters beobachtet.“ Mir ist das nämlich oft etwas peinlich, wenn mir ein Fehler passiert, weil ich dann das Gefühl habe, ich wirke auf fremde Menschen planlos und desorientiert, und diese Menschen könnten sich ja so etwas denken wie: „Warum rennt die Blinde da draußen herum, wenn sie sich nicht auskennt?“ – vielleicht sollte ich mir da auch nicht (mehr) so viele Gedanken drüber machen, was andere über mich denken. Fakt ist, zumeist klappt es sehr gut ohne gravierende Fehler. Und bis jetzt habe ich immer nur nette, hilfsbereite Menschen getroffen, und das ist, was zählt.

Ja, das wars nun also zum Donnerstag. 🙂

Kategorien
Allgemein

Erfolg/Premiere heute Früh

Unlängst hat mir Philipp die Bedienung des Backrohrs erklärt. Die Drehschalter haben eine gut fühlbare Einkerbung/Rille. Zusätzlich haben wir auch fühlbare Beschriftungen angebracht, also z.B für 200 Grad habe ich in Blindenschrift eine 2 geschrieben und Philipp hat es dort hingeklebt. Zusätzlich weiß ich, wenn ich 200 Grad einstellen will, muss die Einkerbung vom Drehschalter schräg links unten sein.

Letztens haben wir Semmeln gekauft, die man im Backrohr selber aufbacken kann. Und heute habe ich es zum ersten Mal geschafft, mir zwei Frühstückssemmeln im Backrohr aufzubacken, bei 200 Grad 5 Minuten. So hat es PHilipp von der Verpackung abgelesen. Und die sind lecker geworden!!! Den Timer für 5 Min. habe ich mir auf der Apple Watch gestellt. Danach wieder alles ausgemacht. Wenn die Einkerbung der Drehschalter nach ganz oben zeigt weiß man, alles ist ausgeschaltet, es besteht also überhaupt keine Gefahr, dass etwas passiert. Die Semmeln habe ich dann vorsichtig rausgeholt. Habe es zuerst mit einem sauberen Tuch versucht, aber dabei ist mir die Semmel wieder entglitten und wieder aufs Backpapier zurückgefallen. Also Teller ganz nah zu mir gestellt und mit den Fingern ganz vorsichtig zuerst die erste, dann die zweite Semmel rausgeholt. Alles gut gegangen. Nichts angebrannt, und auch keine verbrannten Finger.

Ja, so war das heutige Frühstück ein doppelter Genuss, weil mir wieder etwas selbstständig gelungen ist. Bin im übrigen sehr dankbar für den Philipp, seine Offenheit und Geduld, wenn ich etwas Neues lernen/ausprobieren möchte. Es ist bisher noch nicht einmal vorgekommen, dass er gemeint hat „nein lass das besser bleiben, das wirst Du nicht schaffen“. Er mahnt mich höchstens dazu, vorsichtig zu sein, so auch gestern, als ich ihm von meinem Vorhaben erzählte, einen Übungsspaziergang alleine zu unternehmen, sagte er: „Ja, mach das. Es ist sonnig. Aber bitte sei vorsichtig!“ Klar bin ich das. 🙂

Somit ist diese(r) Premiere/Erfolg nun auch im Blog/Tagebuch verewigt. 😉

Kategorien
Allgemein

Nachtrag von gestern 2 – Wegabschnittsanalyse + Ergebnis des heutigen, alleine durchgeführten Testlaufs

So, … gestern haben wir dem Fehlerteufelchen den Gar ausgemacht. 😉 Ich weiß jetzt, wo die Schwachstelle war und worauf ich achten muss. Wie berichtet, kam ich ja vom Gehweg ab, als ich so konzentriert war, nicht in eine Einfahrt zu einer Tiefgarage zu laufen. Das war vergangene Woche. Der Wegabschnitt zwischen Gehweg und Straße ist abgeflacht, keine Gehsteigkante. Jedoch hat mir Philipp gestern gezeigt, dass es zwischen Gehweg und Straße eine Rille im Boden gibt, an der Stelle, bei der Einfahrt. Dann kommt ein Grünstreifen, bei dem ich nach links einbiegen muss. Ich soll mich also nicht zu sehr auf die Einfahrt konzentrieren, sondern mehr auf die Rille im Boden und den Grünstreifen. Dann kann mir nichts passieren, weder, dass ich in die Tiefgarage laufe, noch gelange ich dadurch unbeabsichtigt auf die Straße. Philipp hat den Wegabschnitt fotografiert, damit Ihr besser versteht, was ich meine.

Heute bin ich wie gesagt am Nachmittag alleine aufgebrochen, um das gestern erfahrene/erlernte gleich alleine auszuprobieren. Ja und was soll ich sagen? Es hat geklappt!!! Ich bin heute alleine bis zum Supermarkt gegangen!!! Das war und ist ein Glücksgefühl!!! Als ich dort, beim Eingang zum Parkplatz vom Supermarkt angekommen bin, zückte ich gleich mein iPhone, um den Philipp anzurufen, und ihm stolz mitzuteilen, dass ich es tatsächlich geschafft habe. Es war das erste Mal, dass ich es überhaupt ganz alleine ohne Fehler/fremde Hilfe dorthin geschafft habe. Der „Knoten“ ist geplatzt, dadurch das wir auf dem oben erwähnten Wegabschnitt diesen groben Fehler ausgebügelt haben. *freu* Ich bin dann ein paar mal noch hin und her gegangen, zwischen diesem Wegabschnitt und dem Eingang zum Supermarktparkplatz, um sicher zu stellen, dass es kein Zufallseffekt ist, sondern das es nun immer so klappt. Ja, wenn man einen Weg so lange übt und sich dauernd Fehler einschleichen, sodass man beinahe aufgibt, klappt es dann doch irgendwann, wenn man schon gar nicht mehr damit rechnet. Habe eh zum Philipp gemeint, schon interessant, da übt man ewig und dann kommt man auf manche wichtige Sachen erst so spät drauf.

In den nächsten Tagen werde ich weitere Übungsspaziergänge dorthin unternehmen, und es auch mal wagen, den weiteren Weg zum Naturbelassenen Weg und den Baumfreunden, mit Hilfer meiner Wegnotizen zu gehen. Letzte Woche habe ich diese ja wie gesagt schön in einen Schnellhefter abgeheftet.

Ja, es ist schön, über diesen Erfolg berichten zu können, es im Blog/Tagebuch festzuhalten. Ein großes Danke an alle hier, die an mich glauben und mir Mut gemacht haben, als es mir letzte Woche so mies ging. DANKE!!!🤗