Kategorien
Allgemein Impulse und Eingebungen Intuition und Spiritualität

Da ist so ein Gefühl

Gerade habe ich gelesen, dass morgen Vollmond ist. Und dann kam so ein Gefühl auf, dass morgen, am Tag des Vollmondes die Veröffentlichung des neuen, gestern geschriebenen Gedichtes passend wäre.

Ja, dieser Intuition, bzw. diesem Gefühl will ich folgen und darauf vertrauen, dass sich morgen Früh eine passende Gelegenheit zum Aufnehmen/vertonen bieten wird, damit ich dann danach den Text veröffentlichen kann.

Soviel sei schon verraten, es ist ein Gedicht, mit einer Botschaft von der Natur, bzw. von den Natur- und Elementarwesen, also etwas, wo man den rationalen Verstand mal abschalten kann. 🙂

Ich spüre schon, die Geister der Natur werden morgen voller Freude ein Vollmondfest feiern. 😉

Kategorien
Jahrbuch 2021 positive Momente

Jahrbuch 2021 positive Momente Seite 16

Heute war ein ganz guter Tag, unter anderem mit Sonnenschein. 🙂

Ich freue mich darüber, mit dem Philipp einen kleinen Spaziergang durch den Tiefschnee, zum Lieblingsbaum gemacht zu haben. Hatte wiedermal Sehnsucht, die Verbindung zum Baumfreund zu spüren. Ich fühlte mich die letzten Tage so ein bisschen entwurzelt, nicht so ganz in meiner Mitte, innerlich unruhig. Jetzt nach dem Besuch in der Natur bei ihm fühle ich mich wieder ruhiger.

Philipp hat Fotos gemacht, von mir beim Baum und dem Schnee, unseren Fußspuren. 😉

Ich wünsche allseits noch einen schönen Abend. Wir haben uns heute was zum Essen vom Lieferdienst bestellt. Ja, man muss hin und wieder die Gastronomie/Lieferdienste unterstützen, da kein Restaurant offen halten kann/darf.

Kategorien
Engel Impulse und Eingebungen Intuition und Spiritualität

Die Musik als Brücke oder Schutzengelgedanken

Dein Engel

kann Musik,

ein ganz bestimmtes Lied,

als Brücke benutzen,

um eine Verbindung herzustellen,

mit Dir

in Kontakt zu treten.

Mir kam vorhin so die Eingebung, dass mir mein Schutzengel in der Nacht mit dem Lied „Schutzengel schlafen nie“ ein Zeichen geschickt hat, mit mir über dieses Lied Kontakt aufnehmen wollte. Da ich, wie geschrieben, beim Hören des Liedes solch eine Gänsehaut verspürte, kam mir jetzt nachträglich so das innere Bild von einem Engel, der ganz, ganz sanft, mit einem Flügel langsam über den Rücken streicht. Das Gefühl von Gänsehaut kennt sicherlich jeder, wenn einem eine andere Person ganz zart und sanft streichelt.

Ja und das Lied hat mich so sehr berührt, mein Engel hat mich damit berührt, im wahrsten Sinne des Wortes, dass ich ganz viel weinen musste.

Auch, wenn mir rational nicht bewusst ist, was sich da im Inneren abgespielt hat, was sich da genau durch die Tränen in mir gelöst hat, lösen wollte, ich weiß intuitiv, dass mein Schutzengel einen Weg gesucht, bzw. gefunden hat, um mich zu erreichen, damit er mir helfen kann, alte Blockaden aufzulösen, über die Musik, das Lied als Brücke, einen Reinigungsprozess in gang zu setzen. Dafür bin ich dankbar. ❤

Kategorien
Allgemein das Kind in mir

Schutzengel schlafen nie

Das Lied ist so schön! Es hat mich so sehr berührt, dass ich einerseits Gänsehaut bekommen habe und andererseits es mir Tränen in die Augen treibt. Es wird von Kindern gesungen, perfekt also auch fürs schutzbedürftige innere Kind. ❤

Irgend etwas hat dieses Lied in mir ausgelöst, dass mir unaufhörlich die Tränen kommen. Was das wohl zu bedeuten hat, wenn man bei manchen Liedern weinen muss? – na ja, ich sehe es als ein Reinigungsprozess, also nichts negatives, im Gegenteil. 😉

Kategorien
Allgemein

Verstimmt

Gestern ist irgendwann am Tag etwas ganz blödes passiert, was wir allerdings erst beim ins Bett gehen bemerkt haben. Eines der Katzen hat uns ins Bett gepinkelt.🙄😞😔 Der penetrante Gestank ist zum Kotzen!!! 😤🙄🤮

Und weil das so penetrant riecht, kriegt man es auch nicht so schnell wieder weg. 😦 Ich hätte gestern explodieren können!!!

Aber nachträglich schimpfen bringt ja auch nix, da hätte man das gleich bemerken und dann tadeln müssen. Dabei tut man eh immer alles, für die Viecher! Katzenklo auch immer sauber usw.

Da hilft nur eins, untertags den Katzen Bettverbot zu erteilen!!! Nicht das dies womöglich öfter passiert! Ich kann ja schließlich nicht den ganzen Tag im Bett liegen, und es bewachen. Ich meine, … möglich wäre es, aber den ganzen Tag im Bett ist äußerst kontraproduktiv, wenn man nicht krank ist. Okay hin und wieder, an einem verregneten Wochenende oder so ist so ein Kuscheltag im Bett schon ganz fein, aber sonst im normalen Alltag, nö!!! Is ja nicht nur so, dass die Bettwäsche stinkt, nein auch die Decken selber, da kann man noch so viel Bettwäsche wechseln. 😦 Ich bin erst nach 2 Uhr irgendwann eingeschlafen.

Zum Kotzen alles!

Kategorien
Allgemein

Glückstagebuch 13.10.2020

Ja, gerade an Tagen wie diesen, ist es ganz besonders wichtig, die Aufmerksamkeit auf die guten Dinge/Momente zu richten.

Ich fand es schön, angenehm, dass Philipp mich, nachdem er von der Arbeit kam, sofort in den Arm genommen, und getröstet hat. Die Wärme und Liebe, die er ausstrahlt, lässt mich sofort innerlich ruhiger werden. Er hat auch gleich das Scherbenmeer beseitigt und ich bin froh, dass sich niemand von uns verletzt hat.

Ich freue mich, dass er mir aus einem Geschäfft für Tee und Teezubehör eine neue Teekanne mitgebracht hat.

Finde es schön, dass wir gemeinsam noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen waren. Die kalte Herbstluft hat mich, so fühlte es sich an, von innen her etwas gereinigt, geklärt. Wir waren dann auch beim Baumfreund. Das habe ich heute gebraucht. Dort hat Philipp auch ein paar Fotos von mir gemacht und ich habe ein kleines Gedicht geschrieben.

Ich bin für das leckere Abendessen dankbar. Haben uns Bernerwürstchen mit Pommes gemacht. Das war lecker. Hatten wir schon lange nicht mehr.

Trotz der Tatsache, dass es ein etwas verkorkster Tag war, bin ich am Ende des Tages doch einigermaßen zufrieden.

Kategorien
Kreativgedankensplitter

Tiefpunkt und Rückschritt

Da werkel ich munter an den Flügeln, will sie gerade annähen, begutachte vorher noch, ob sonst alles passt, … weil die Flügel wären ja der letzte Schritt im Bastelprojekt gewesen. Und/aber was muss ich bemerken? Die Figur hat ihre Ohren verloren, die wir eigentlich, so dachte ich, gut angeklebt hatten. 😦

Ich wollte eigentlich erstmal trotzdem daran gehen, die Flügel wenigstens anzunähen, aber irgendwie wollte dann auch dies nicht wirklich gelingen und jetzt bin ich an einem Punkt, kurz davor, alles hinzuschmeißen. Die ganze Arbeit war letztendlich eh nur umsonst. Notfalls muss sich die Elfe jemanden anderen suchen, denn ich bin wohl doch nicht die Richtige. Mal sehen, wie es jetzt damit weitergeht. Aber heute mache ich keinen Finger mehr krumm!

Kategorien
Allgemein

Verzweiflung, strapazierte Nerven und warum anrufen manchmal besser ist als Infos aus dem Internet

Merke: Erfrage Ordinationszeiten immer telefonisch, und verlasse Dich nicht auf die Zeiten, welche im Internet stehen!!! Da stand nämlich, Nachmittags Ordination von 16-19 Uhr, und was ist, wir kommen zur Arztpraxis, und an der Türe steht: „Nachmittags keine Ordination“, was bedeutet, wieder ein Weg umsonst. Wieder nicht wissen, wie es mit der Behandlung weitergeht.

Es reicht! Jetzt fahren wir direkt morgen Früh hin. Philipp wird mich begleiten und dann erst, nach dem Arztbesuch zur Arbeit fahren. Wie gesagt, es ist eine Vertretung unserer Ärztin, eine fremde Arztpraxis, da möchte ich nicht alleine hin. Und nachdem es Nachmittags so schwierig ist, müssen wir es jetzt anders machen. Er wird also gleich morgen Früh in der Arbeit anrufen und bescheid geben, dass er später kommt, oder vielleicht kann er sogar den morgigen Tag ganz frei bekommen, das wäre natürlich für ihn noch stressfreier.

Ich kann Euch sagen, unsere, vor allem meine Nerven sind schon so strapaziert und ich bin echt verzweifelt. Hatte noch nie so eine heftige Entzündung, die über mehrere Wochen, ja sogar Monate ging, bzw. geht. Und noch immer keine Aussicht auf Heilung. Und dann rennt man bei den Ärzten an geschlossene Türen, weil sie es nicht schaffen, die Ordinationszeiten im Internet aktuell zu halten!!! Unter meinem Mundnasenschutz konnte ich dann einige Tränen der Verzweiflung nicht mehr zurückhalten. In der Öffentlichkeit zu heulen ist mir sonst unglaublich peinlich, aber mit Maske drüber sieht es keiner.

Was lernt man also aus dem heutigen Dilemma? Ganz ohne Telefon geht es auch in Zeiten des Internets nicht. Da hilft es auch nichts, dass das Handy/Smartphone schon ein kleiner Computer ist, wenn es die Menschen nicht schaffen, wichtige Informationen im Internet aktuell zu halten.

Kategorien
Allgemein

Wohlbehalten zurück

Mit der Rückreise hat soweit alles gut geklappt. Nur die Taxifahrt vom Bahnhof Klagenfurt nach Hause war lang und beschwerlich, weil so viel Verkehr war. Im Zug musste die ganze Fahrt über der Mundnasenschutz getragen werden. Das ist auch gewöhnungsbedürftig, für mehrere Stunden diesen zu tragen.

Onkel Ronald war so lieb und hat uns am Bahnhof in Wien noch Reiseproviant gekauft. Gerade heute habe ich wieder zum Philipp gesagt, auf der emotionalen, auf der Gefühlsebene ist es für mich so, als wäre Ronald nicht mein Onkel, sondern mein Vater. Diesbezüglich gab es gestern Abend auch eine witzige Situation, beim Italiener. Ronald sagte „Mahlzeit Kinder“, und Philipp antwortete darauf mit „Mahlzeit, Papi“. 😉

Ja, ich bin mit einem lachenden, und einem weinenden Auge heute abgereist. Das lachende Auge, weil natürlich zu Hause die liebe Lucky auf uns gewartet hat, aber das weinende, weil es jetzt wieder mehrere Monate dauern wird, wohl bis Weihnachten, bis wir Onkel Ronald das nächste Mal persönlich sehen, treffen, begegnen. Und seine Frau Karin ist ja auch so lieb. Da sie ungefähr in meinem Alter ist, würde ich sie aber niemals als einen Mutterersatz sehen, Tante auch weniger, vielmehr aber als gute Freundin. Ja, ich mag sie sehr. Und die Beiden hatten letzten Oktober noch so richtig Glück mit ihrer Hochzeit. Da war noch keine Rede von Corona und dem ganzen. Das war gestern Abend auch Gesprächsthema, wie sehr sich doch die Welt gewandelt hat. Letztes Jahr im Oktober unbeschwertes Hochzeit feiern, und etwa ein halbes Jahr später, im März gab es die Ausgangsbeschränkungen und den Lockdown wegen Corona.

Kategorien
Gedicht-Gedanken

Tränenreime

Nicht nur Regen ist heute

vom Himmel geflossen,

sondern auch ich habe heute

Tränen vergossen.

Die Tränen liefen

übers Gesicht,

da war nur Dunkelheit,

kein Schein von Licht.

Doch man mus sich nicht fürchten

und nicht bangen,

ist der Himmel

mal wolkenverhangen,

wenn man auch mal weint,

danach mit Sicherheit bald wieder

vom Himmel und im Herzen

die helle Sonne scheint.