Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Düfte und Erinnerungen

Heute, im Bus, in Richtung Friedhof, (Philipp wollte zum Grab seiner Großmutter) vernahm ich plötzlich einen Duft, ein Parfum, dass mich an meine Oma väterlicherseits erinnert hat. Es hat gerochen, als wäre sie da irgendwo im Bus. Aber natürlich war es wohl eine andere Dame, die gerade „zufällig“ den selben Duft an sich hatte, denn meine Oma ist ja schon etwas mehr als 20 Jahre tot.

Andererseits glaube ich trotzdem daran, dass sie mir, gerade jetzt, wo man der Verstorbenen gedenkt, über diesen Duft ein Zeichen geschickt hat, auch, wenn es rational und physisch gesehen eine ganz andere Person war, zu der ich keinen Bezug habe. Aber als ganzheitlich denkender Mensch bin ich nicht nur auf die rationale Welt fixiert, sondern darüber hinaus, meine feinstofflichen Antennen sind meistens auf Empfang. 😉

Naja wie auch immer, heute habe ich wieder einmal gemerkt, wie sehr Düfte und Gerüche unser Gehirn, unsere Erinnerungen prägen. Und neulich als wir in Niederösterreich waren, meinte die Schwiegermutter vom Onkel Ronald, das Eau de Toilette, der Duft vom Philipp erinnert sie ganz stark an ihren, ebenfalls schon verstorbenen Vater.

Kategorien
Intuition und Spiritualität Morgengedanken

Nebelgeister-Morgengedanken

Heute bin ich bereits mit dem Wecker klingeln vom Philipp wach. In den 6 Uhr-Nachrichten sagt die Wettermoderatorin: „Klagenfurt, Nebelschwaden 7 Grad.“, und ich sage spontan und intuitiv zum Philipp: „So, jetzt ist es wirklich Herbst, die ersten Nebelgeister sind unterwegs.“

Nebel ist Wasser, und doch ist er in der Luft. Daher glaube ich, dass Nebelgeister zwar den Elementarwesen des Wassers angehören, aber doch auch Vermittler sind, eben zwischen dem Element Wasser, und dem Element Luft.

Und prompt sind folgende Sätze in meinem Kopf:

„Wir Nebelgeister sind die Hüter alldessen, was noch hinter dem Schleier der Zukunft verborgen liegt. So sind wir außerdem die Hüter des neuen Lichtes, welches im nächsten Jahr, im Frühjahr wiedergeboren wird.“

Schon Wahnsinn, wie ein einfacher Satz einer Wettermoderatorin ein Schlüssel zur geistigen Ebene und zur Intuition sein kann.

Mit diesen ganz und gar nicht vernebelten Morgengedanken wünsche ich allen einen schönen Tag. 🙂

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Traum von einem Aufzug, der im Kreis fuhr + Gedanken und Versuch einer intuitiven Deutung

Seltsam geträumt. War in einem Lift, mit anderen Menschen, wobei der Lift sich ständig nur im Kreis bewegte. Um nicht hinzufallen, setzte ich mich im Aufzug auf den Boden. Der Lift war riesengroß, also konnten sich einer oder zwei Personen locker auf den Boden setzen, ohne, dass es zu eng war. Irgendeiner drückte dann den Knopf, den man immer drückt, wenn der Lift stecken bleibt. Weil, wir kamen nie oben an, sondern die Liftkabine drehte sich immer und immer wieder im Kreis. Und kaum war der Knopf gedrückt, erwachte ich aus diesem Traum.

Unterbewusstsein, was wolltest Du mir mit diesem Nonsense-Traum sugerieren/mitteilen? 😉 Nein, ich habe momentan nicht das Gefühl, dass ich mich im Leben nur im Kreis drehe, im Gegenteil, die Zeiten, wo ich das Gefühl hatte, mich im Kreis zu drehen, auf dem Lebensweg nicht vorwärts zu kommen, die sind zum Glück vorbei.

Oder das Unterbewusstsein hat noch nachträglich mit diesem Traum die früheren Momente des Stillstandes, bzw. sich im Kreis drehens, aufgearbeitet.

Mich in die klassische Traumdeutung hineinzusteigern, davon halte ich nichts. Vielmehr versuche ich, Träume ganz intuitiv, aus mir selbst heraus zu deuten. Ja, okay, die klassischen Traumsymbole in der Traumdeutung könnten gegebenenfalls Wegweiser und Hinweise sein, aber auch nicht mehr. So habe ich jetzt für mich doch eine Antwort auf diesen Traum gefunden, eben, dass mein Unterbewusstsein den früheren Stillstand mit diesem Traum aufgearbeitet hat.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Lichtvolle Streichelmomente in der dunklen Nacht

Es ist so phasenweise, dass unsere süße Katze Lucky Streicheleinheiten zulässt. Momentan ist wieder so eine Phase, da nutzt sie jede Gelegenheit, wenn der Blacky gerade schläft, um sich bei mir kleine, feine Rationen Streicheleinheiten abzuholen. Dabei streicht sie um die Beine, geradeso, dass ich ihr immer wieder über das Fell streicheln kann.

Vorhin habe ich sie mal kurz hochgenommen und an mich geschmiegt. Ich hatte den Eindruck, dass ich ihr mit dieser Geste noch viel mehr meine Liebe zeigen könnte. Aber das wollte sie dann eher doch nicht und sprang über meine Schultern wieder runter, aber ganz sanft, ohne die Krallen zu benutzen. Dann hatte ich eine Eingebung, folgende Sätze in meinem Kopf: „Du musst mich nicht hochnehmen, und mich an Dich schmiegen, um mir Deine Liebe zu zeigen. Es reicht völlig aus, wenn Du mich streichelst. Ich spüre Deine Liebe, mit jeder Deiner sanften Berührungen.“

Ach, was für ein Liebevolles, genügsames Wesen! Ja, mag sein, telepathische Kommunikation ist nicht rational greifbar, und doch vermittelt Lucky’s Botschaft etwas sehr wichtiges, an das wir uns immer erinnern sollten: Es braucht oft nicht viel, um jemanden glücklich zu machen. Schon eine kleine, Wohlwollende Geste kann genügen.

Und mit jedem Streicheln, dass ich ihr schenke, kommt auch wieder so viel Liebe zurück. Liebe, die wiederum mein Herz berührt, sowie diese Eingebung vorhin. Balsam für die Seele, lichtvolle Streichelmomente in der dunklen Nacht. ❤

Musste das gerade noch aufschreiben, solange es so präsent ist, bevor ich mich ins Bett begebe, diesen magischen Augenblick einfangen, verewigen, weil morgen bzw. heute Früh ist es nicht mehr so authentisch, wie jetzt in diesem Moment. Ja, wenn ich etwas herein bekomme, eine Eingebung, einen Impuls, dann muss ich das Empfangene sofort notieren, kann mich nicht einfach schlafen legen und sagen: „Hm egal, ich schreib das morgen auf.“ Morgen ist es dann weg. Hier passt das Sprichwort: „Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.“ 😉

Kategorien
Intuition und Spiritualität Morgengedanken

Morgenschleier

Als ich heute das erste Mal erwache ist es etwa 10 nach halb 5 Uhr Morgens. Es ist ungewohnt finster, noch keine Morgendämmerung, und keine Vögel, Amseln mehr, mit ihren schönen Liedern, die den neuen Tag ankündigen. Die Tage werden spürbar kürzer, vor ein paar Wochen wares gegen 5 schon hell.

Das Wort „Morgenschleier“ kommt mir in den Sinn. Ja, der dunkle Schleier der Nacht, welcher teilweise am frühen Morgen jetzt wieder ausgebreitet ist.

Diese Dunkelheit hat für mich nichts Bedrohliches, ganz im Gegenteil, hat eine Energie von Geborgenheit, als würde mir die Natur, Mutter Erde sagen: „Hab keine Angst, vor der Dunkelheit. Sie ist Teil des Kreislaufes, ein Teil desgroßen und ganzen.“

Ja, dieser Morgenschleier fühlt sich wie eine Decke an, die von der Energie her alles in der Natur beschützt, und so nach und nach gelüftet wird, und den neuen Tag frei giebt.

Da kommt mir ein Impuls, eine positive Affirmation: „Ich bin, und fühle mich geborgen, im Kreislauf der Natur, als ein Teil des Großen und ganzen.“

Und da fällt er mir auf, der Gegensatz. Während um mich herum noch alles dunkel ist, ist es in mir, ist mein Geist so wach und hell, um Eingebungen und Impulse zu empfangen.

Jetzt, nachdem ich diese ersten Gedanken am Morgen niedergeschrieben habe, meldet sich mein Körper, mit den Gedanken: „Hej, um ganz aufzustehen ist es noch viel zu dunkel. Leg Dich doch nochmal hin.“ Ja, und das mach ich jetzt auch. Ich verspüre noch, oder wieder Müdigkeit. Trotzdem war und ist es befreiend, dem hellen und wachen Geist, durch das Niederschreiben der ersten Gedanken und Impulse, Raum zu geben.

Kategorien
Intuition und Spiritualität Magic Mittwoch

#MagicMittwoch Woche 9 intuitive Verbindungen

Es gibt gewisse Menschen, mit denen ist man sofort auf einer Wellenlänge. Man hat das Gefühl, diese Personen schon ewig zu kennen. Da ist sofort eine Verbindung da, ganz intuitiv, von Herz zu Herz, von Seele zu Seele. Das können Personen sein, aus dem direkten Umfeld im Offline-Leben, aber auch Menschen, mit denen man hauptsächlich über das Internet im Austausch ist. Bei diesen, ich nenne sie mal intuitiven Verbindungen ist Raum und Zeit egal, so scheint es zumindest zu sein.

Ein Feinfühliger, sensibler Mensch so wie ich, merkt aber auch schnell das Gegenteil, nämlich Disharmonien zwischen Menschen. Da kann man sich noch so bemühen, noch so höflich und hilfsbereit sein, und es kommt trotzdem nur Kälte und Ablehnung zurück. Genau die Kälte ist das richtige Stichwort. Man wird einfach nicht warm, die Chämie stimmt einfach nicht.

Auch zwischen Menschen und Tieren, oder Menschen und Bäumen, etc. ja, auch hier kann es intuitive Verbindungen geben, wenn man sich z.b. bei einem Baum besonders wohl fühlt, dann ist da auch eine gewisse Harmonie. Und umgekehrt hat man als Mensch auch das Gefühl, das Tier, oder der Baum, freut sich, wenn man Zeit mit, und/oder bei ihm verbringt.

Diese intuitiven Verbindungen, egal in welcher Hinsicht, sind für mich der Beweis, dass wir Menschen und alle Lebewesen mehr sind, als „nur“ der physische Körper, die Materie. Es gibt so viel mehr, jenseits des rationalen Denkens.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Ausführlich gebloggt – Steinfreund und Baumfreund oder das Kleine grüne Zwergenhaus

Mein Onkel Ronald hat mir vor unserer Abreise am Sonntag diesen Stein geschenkt.

Er leuchtet grün. Ich verbinde mit Grün die Themen Heilung und Hoffnung.

Ronald hat viele solche Steine auf der Therasse, in verschiedenen Farben.

Nun waren wir heute am Nachmittag ein Bisschen im Garten, bei meinem Lieblingsbaum, den ich, wie Stammleser wissen, auch liebevoll als Baumfreund bezeichne. Ich hatte das Bedürfnis, den Impuls, den Stein mit hinunter zum Baum zu nehmen. Baumfreund und Steinfreund sollten einander kennenlernen. 😉 Wir haben dies auch fotografisch festgehalten. 🙂

Von der Atmosphäre, Energie, oder Schwingung, je nach dem, wie man es bezeichnen möchte, fühlte ich zwischen Baum und Stein eine gewisse Harmonie und Verbindung. Es entstand ein energetisches Band zwischen dem Baum und dem Stein. Da kam mir gleich so der Gedanke, Baumfreund und Steinfreund reichen sich, im übertragenen Sinne die Hand. Und überhaupt ist für mich so das Empfinden, dass ich mit diesem Stein eine gewisse Energie, von dem Umfeld, dem Garten, meinem zweiten Zuhause in Zistersdorf mit hierher genommen habe. So konnte ich spüren, wie die Energien von hier im Garten beim Baum, und die mitgebrachte Energie von den Naturwesen in Zistersdorf, miteinander verschmolzen sind. Ich weiß gerade nicht, wie ich das einem rationaldenkenden Menschen, einem Realisten erklären könnte, aber das sind so Sachen, die eben auf einer übersinnlichen Ebene wahrnehmbar sind, eben nicht mit dem Verstand begreifbar.

Wir haben zwar einen Balkon, aber der Steinfreund steht bei mir im Zimmer auf einem Regal, in welchem auch diverse Engel- und Elfenfiguren sind. Der Stein ist mir viel zu wertvoll, als das ich ihn irgendwo am Balkon herumstehen und verstauben lassen könnte. Außerdem habe ich Sorge, dass die Katzen ihn draußen runterschmeißen, und er kaputt werden könnte.

Ich nehme den Stein oft in die Hände, halte ihn auch oft an mein Herz., als Zeichen dafür, wie sehr ich meinen Onkel liebe, als das letzte Stück Familie, dass mir noch geblieben ist. Es vergehen oft Monate, in denen wir uns nicht begegnen, und doch ist da diese tiefe harmonische Verbundenheit. Das ist auch etwas, was nur das Herz versteht, und niemals mit dem rationalen Verstand wiedergegeben werden kann. Ich kann nur an jeden appellieren: Lerne wieder mit dem Herzen zu sehen! ❤ jedenfalls, den Stein an mein Herz zu halten tut gut. Diese Berührung von Stein und Herz hat etwas Heilsames, etwas Liebevolles, … auch wieder nicht in Worte zu fassen.

Der Stein weist an seiner Oberfläche so einige Unebenheiten auf. Auch hier schalten sich sofort meine feinstofflichen Sinne ein. Demnach ist der ganze Stein einkleines Zwergenhaus. Zwerge und Gnome sind dem Erdelement zugeordnet, also leben sie auch in Steinen. Dieser ganze Stein ist also ein kleines grünes Zwergenhaus, und die vielen Konturen, Unebenheiten, stellen kleine Türen und Fenster dar.

So, … das soll’s für heute gewesen sein. Es macht Freude, all diese Gedanken, Gefühle und Eindrücke aufzuschreiben, und mit anderen zu teilen. In diesem Sinne danke fürs lesen und ich wünsche allen noch ein schönes Restwochenende.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Gedanken der Langeweile oder der leere Kelch, der langsam voll wurde…

Das gemeinsame Abendessen heute beim Heurigen verschiebt sich um etwa eine halbe Stunde, heißt also ein zusätzliches Zeitfenster tut sich auf. Aber was tun? Mir ist kurzfristig total langweilig.

Aber anstatt mich darüber zu beklagen, spüre ich bewusst hin, zu diesem Gefühl der Leere und Langeweile.

Vor mir taucht im Geiste ein Kelch auf. Er ist leer. Aber was mache ich mit diesem leeren Kelch? Was soll dort hinein gefüllt werden? – ich weiß es im Moment nicht.

Doch dann bemerke ich, je mehr ich schreibe, desto mehr füllt sich der Kelch mit Wasser. Eine gute Symbolik, denn dieses Beitragsfeld war am Anfang ebenfalls leer, genau wie der Kelch. Erst durch meine Gedanken, die in die Buchstaben, Worte, Sätze und Zeilen einfließen, füllt es sich. Von dem Gefühl der Leere und Langeweile ist nun kaum noch etwas übrig.

Ein innerer Dialog entsteht. Stimme 1 fragt: „Aber was machst Du, wenn Du hier mit Schreiben fertig bist?“, Stimme 2 antwortet: „Das ist momentan unwichtig, denn ich möchte ganz in diesem Augenblick, im Jetzt bleiben, nur das ist wichtig.“

Eine sehr meditative Stimmung und Erfahrung, wenn man so bewusst in dieses Gefühl der Leere und der Fadheit hineingeht. Der Kelch ist außerdem ein Symbol der Offenheit. Dazu kommt mir der Satz: „Ich bin offen für alles, was in meinem Leben noch kommen möge.“ Zudem steht ein neues Lebensjahr vor der Tür, oder, um es anders auszudrücken, wie ein leeres Blatt im Buch meines Lebens liegt es vor mir und wartet nur noch darauf, neu geschrieben zu werden.

Der Kelch ist voll. Ich lasse alles, was aus diesem Gefühl der Langeweile heraus gekommen ist, was es mir sagen wollte, und ich jetzt und hier aufgeschrieben habe, nochmals auf mich wirken.

Das Einzige, was fürs Erste noch leer ist, ist das oben erwähnte, neue Blatt im Buch meines Lebens.

Kategorien
Intuition und Spiritualität

Link/Artikelempfehlung PRANAYAMA-Übung für die innere Göttin und meine erste Erfahrung damit

PRANAYAMA für die innere Göttin Happy Mind Magazin

Ich werde still und führe die, im Artikel genannte Atemübung (Pranayama) durch. Das grüne Licht, welches ich zum Herzen atme, fühlt sich erfrischend und nährend an.

Schließlich bin ich mit der Atmung in mir angekommen, und ja, ich kann sie spüren, die Göttin in mir, als weiche, sanfte, nährende Energie. Ich fühle ein weiches, inneres Lächeln und eine sanfte Stimme in mir spricht: „Schön, dass Du da bist.“

Soweit ein kleiner Erfahrungsbericht, mit Linkempfehlung am Sonntag.

Kategorien
Allgemein Intuition und Spiritualität

Mo, 17.06.2019 positive Momente

Positiv war einerseits, dass es mit 26 Grad nicht mehr so heiß war, wie die letzten Tage.

Dankbar bin ich, dass wir beim Einkaufen an der Brottheke noch das Allerletzte Stück Brotlaib Krustenbrot bekommen haben, was wir so gerne essen, so als wäre das Brot für uns vorbestellt gewesen. 😉

Ich finde es schön, dass es Menschen gibt, die spontan Hilfe anbieten. Eine nette Dame bot uns Hilfe beim Einpacken unseres Wocheneinkaufs an. Zudritt ging das Einpacken deutlich schneller. Wir sind mit dem Taxi heim gefahren.

Es tut so gut, sich am Ende des Tages darauf zu besinnen, was gut war. In diesen bewussten Momenten mache ich eine Art Dankbarkeitsritual. Dabei stelle ich mir vor, wie die Dankbarkeit, die ich in mir spüre, als Energiestrom in die Füße und von dort in die Erde fließt, zu unserer Mutter Erde, die uns alle nährt und trägt. ❤ Habe dazu auch mal ein Gedicht geschrieben, mit dem Titel Lass es überfließen.

So, nun bleibt mir nur noch, allen da Draußen einen wunderschönen Abend zu wünschen. 🙂